Holz aus Körle

Guxhagener Künstler verschenkt bunte Bänke an soziale Einrichtungen

+
Verschenkt seine Bänke: Rainer Schunder spendet die 100. Bank. 

Guxhagen. Wer in der Region unterwegs ist, dem begegnen sie an vielen Stellen: die auffällig bunten, geschwungenen Bänke vom Albshäuser Künstler Rainer Schunder.

Damit vor allem Kinder in den Genuss kommen, auf den farbigen Bänken Platz zu nehmen, verschenkt der Künstler seit Januar dieses Jahres Bänke an soziale Einrichtungen. Nun spendet Schunder die 100. Bank. Ausgelost wurde der Kindergarten Abenteuerland Guxhagen.

Wer beim Gewinnspiel teilnehmen will, der muss einfach eine soziale Einrichtung vorschlagen, die eine bunte Bank gewinnen soll – entweder über Schunders Facebook-Seite oder per E-Mail. Eine Begründung sei nicht nötig. Obwohl die Aktion bereits drei Monate läuft, sei noch kein Ende der Bänke-Verschenk-Aktion in Sicht, sagt der Künstler. „Mich freut es einfach, wenn ich Geschenke machen kann und die so gut ankommen.“

Bundesweit können soziale Einrichtungen gewinnen

Vor allem Kinder freuten sich über die farbenfrohen Bänke. „Die erzählen das sogar zuhause, wenn jetzt in der Kita eine solche Bank steht. Das finde ich einfach toll“, erzählt Schunder. Aber nicht nur Kindergärten haben bisher gewonnen, auch in Altenheimen oder Flüchtlingsheimen freuten sich die Bewohner bereits über die neue Sitzgelegenheit. 

Soziale Einrichtungen in ganz Deutschland können vorgeschlagen werden. Wer gewinnt, bekommt keine Bank zugeteilt, sondern kann die Wunschbank in Schunders Galerie in Guxhagen aussuchen. „Sie soll ja auch gut passen.“ 270 Euro kostet normalerweise eine Öko-Kunstbank von Schunder. Mehr Verkäufe bringt mir die Aktion nicht“, sagt Schunder. „Das ist aber auch nicht mein Ziel. Mir geht es nur um die Geste.“

Das Holz bekommt er von Holzbau Dieling aus Körle. So wisse er genau, aus welchen Bäumen seine Kunstwerke entstehen: „Transparenz ist mir wichtig.“ Die Verbundenheit zur Natur soll auch die geschwungene Form seiner Kunstbänke widerspiegeln. „Gerade Formen sind maschinentauglich, haben aber mit der Natur nichts zu tun. Ich betrachte den Wald als Ressource auf Augenhöhe.“

Kunstwerke sollen in Guxhagen präsenter werden

In Guxhagen sollen Schunders Kunstwerke noch präsenter werden, betont Bürgermeister Edgar Slawik. „Wir werden die Kunst richtig im Ort verteilen.“ In Planung seien zum Beispiel geschwungene Liegebänke mit Blick auf die Fulda. „Diese könnte man dann auch in den Themenweg einbinden“, sagt Slawik. Bevor der Weg fertiggestellt werden kann, müsse Hessen Forst noch einige Sturmschäden an der Fulda beseitigen.

Schunders Galerie in der Guxhagener Ortsmitte bleibt erst einmal auf unbestimmte Zeit bestehen. Nach einer Einigung mit dem Vermieter über günstigere Konditionen könne er nun doch bleiben, sagt Schunder, der bereits mit dem Ausverkauf begonnen hatte. Angedacht sei nun, ein Kunst-Café einzurichten, verrät Slawik. „Auf den bunten Bänken sitzen und einen Kaffee trinken, das wäre doch super.“

Kontakt: Info@Oeko-Kunstbank.de oder bei Facebook. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare