Energieeffiziente LED-Röhren in der Stadtsparkasse und Tiefgarage angebracht

Die Hälfte der Kosten einsparen

Freuten sich über die neuen LED-Röhren: Bernd Bernhardt, Wilhelm Bechtel, Thomas Keil und Reinhard Hooß. Foto: Grebe

TREYSA. Rund 40 000 Stunden werden sie brennen, die neuen LED-Röhren in den Räumlichkeiten der Stadtsparkasse Schwalmstadt und in der Tiefgarage in der Bahnhofsstraße.

Bei einer Sanierungsmaßnahme wurden 75 konventionelle Leuchtstoffröhren durch energieeffiziente LED-Röhren ersetzt. Die neuen Leuchten sind wartungsarm und haben eine lange Lebensdauer.

Dank zugesagter Fördermittel durch die Energieeffizienz Aktiv Mitgestalten (EAM) wird die Stadtsparkasse Schwalmstadt künftig knapp die Hälfte der Energiekosten bei der Beleuchtung einsparen.

„Wir haben uns schon lange Gedanken gemacht, wie wir die Energiekosten in der Sparkasse senken können. Von morgens bis abends ist in der Schalterhalle das Licht an“, berichtete der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Schwalmstadt, Wilhelm Bechtel. In Frank Gielsdorf von der Fachabteilung der Eon Mitte fand man einen kompetenten Berater in Sachen LED-Lichttechnik, die professionelle Sanierung erfolgte dann durch die Ziegenhainer Firma EAB (Elektro Anlagen Bau GmbH). „Energie ist sehr teuer, und wir sind in der Pflicht, mitzuhelfen“, sagte Thomas Keil, Leiter des Regionalzentrums Eon Mitte. Er lobte die gute Zusammenarbeit, die seit vielen Jahren mit der Stadt und der Sparkasse besteht und freute sich über dieses gelungene „Leuchtturmprojekt“. „Wir wollten keine halben Lösungen“, erklärte Bechtel. Deshalb wurden auch die Büros mit LED-Röhren ausgestattet. „Ich habe das gar nicht gemerkt“, stellte eine Kollegin fest, als sie nach ihrem Urlaub auf die heimlich ausgetauschte Beleuchtung in ihrem Büro angesprochen wurde. Ein gutes Zeichen, denn ein Komfortverlust sollte bei der Sanierungsmaßnahme ja nicht entstehen.

Lebensdauer von 15 Jahren

Eine LED-Röhre hat eine Lebensdauer von 15 Jahren, informierte der Geschäftsführer der EAB, Bernd Bernhardt, und hielt die 1,50 Meter lange schmale Röhre in die Höhe. „So haben wir über viele Jahre Ruhe und leisten einen aktiven Beitrag zur Nachhaltigkeit“, ergänzte Sparkassen-Vorstandsmitglied Reinhard Hooß.

Die neuen Leuchten werden auch nicht mehr so heiß wie die alten, „die Verbrauchstemperatur ist niedriger“, versicherte Bernhardt. Kein Flackern mehr und klares, helles Licht auf Knopfdruck, ohne Wartezeit. (zdg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare