Halbzeit beim Kreiselbau in Gudensberg

+
Die obere Hälfte ist fast fertig: Der Kreisverkehr am Metzer Kreuz wird langsam sichtbar, die Steine markieren die Mitte. Voraussichtlich Mitte nächster Woche wird der südliche Teil gebaut, die Straße nach Metze (rechts) dann wieder freigegeben. Foto: ula

Gudensberg. Ein Unfallschwerpunkt am Stadtrand von Gudensberg wird entschärft: Die Bauarbeiten für den neuen Kreisel im Bereich der Kreuzung der Landesstraße entlang der A 49 mit der Metzer Straße sind in vollem Gange.

Zurzeit ist Halb-Zeit im wahrsten Sinne des Wortes, denn exakt die Hälfte des späteren Kreisverkehrs ist inzwischen so gut wie fertig. Die zweite Hälfte, die in Richtung Stadt gebaut wird, soll ab Mitte der nächsten Woche folgen.

Der etappenweise Bau wurde erforderlich, um die Landesstraße von Fritzlar in Richtung Autobahnauffahrt weiter zumindest halbseitig befahren zu können. Gesperrt ist noch bis nächste Woche die Verbindung nach Metze und Gleichen.

Wie die Straßenbauverwaltung von Hessen Mobil in Bad Arolsen erläuterte, wird in dieser Woche der Asphalt auf die Fahrbahn um die halbe gepflasterte Mitte des Kreisels aufgebracht, ebenso auf den Radweg, der den vorhandenen Weg von Gleichen über den Kreisel an das Stadtzentrum anbinden wird. Zur Querungshilfe werden Mittelinseln gebaut, der Gehweg entlang der Metzer Straße wird deutlich breiter als bisher.

Wenn Ende nächster Woche mit der 2. Hälfte des Kreisverkehrs begonnen wird, kann die Straße nach Metze wieder befahren werden, ebenso der neu erbaute Kreisel im oberen Bereich. Gesperrt wird dann die Metzer Straße Richtung Stadtmitte. Die gesamten Bauarbeiten sind voraussichtlich Ende Juni beendet.

Danach wird die Stadt Gudensberg die Mitte des Kreisverkehrs gestalten - wie, das steht noch nicht fest. Auf jeden Fall will man sich etwas besonderes einfallen lassen. „Schließlich steht der Kreisel an exponierter Stelle“, sagt Büroleiter Ralf Lengemann. Schon für die Gestaltung des Kreisels am Spittel mit den Raben auf den Leitern war die Stadt selbst zuständig.

Die Gesamtbaukosten für den Kreisverkehr belaufen sich auf 500.000 Euro. Davon investiert das Land Hessen 440.000 Euro. Weitere 60.000 Euro trägt die Stadt Gudensberg für Rad- und Gehweg und Gestaltung.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare