Handball ist ihr Leben: Ehrenplakette für Renate Denk

Ihr Herz schlägt grün: Renate Denk ist seit ihrem achten Lebensjahr mit Leib und Seele in das Vereinsleben der SG 09 Kirchhof integriert. Ihre größte Leidenschaft ist der Handball-Sport. Foto: Paul

Kirchhof. Festen Schrittes betritt die Kirchhoferin Renate Denk die Stadtsporthalle Melsungen. Fest und herzlich ist auch ihr Händedruck - wie ihr Engagement in der SG 09 Kirchhof. Am Samstag wird sie dafür mit der Ehrenplakette der Stadt Melsungen ausgezeichnet - in der Halbzeitpause des Zweitliga-Handballspiels der SG 09 Kirchhof und dem 1. FSV Mainz 05.

Die 54-Jährige trägt immer ihren Ehering, die Vereinsnadel und eine Uhr in quietschgrün, der Farbe der SG 09 bei sich. Die Uhr war ein Geschenk ihrer beiden Söhne. Damit hat Denk das Wichtigste immer bei sich: ihre Handball-begeisterte Familie und den Verein. „Er ist meine Leidenschaft seit dem achten Lebensjahr.“ Damals brachte Denk als Vereinsbotin Einladungen und Rundschreiben von Tür zu Tür.

SG 09 als Familienkultur

Renate Denk wurde als ältestes von vier Kindern von Heinrich Horn in Kirchhof geboren, ist im Ort aufgewachsen und dort auch in die Fußstapfen ihres Handball-Vaters getreten, der sein Leben der SG 09 verschrieben hatte. Genauso wie die ganze Familie. „Alle haben wir Handball gespielt. Und alle haben wir Partner gefunden, die sich für den Verein engagieren“, berichtet Denk. Auch ihre Söhne Christian (30) und Martin (28) sind Handball-Narren. Beide trainieren Mannschaften der Sportgemeinschaft. „Mit Anfang 20 habe ich mich auch mal kurz als Trainerin versucht. Ich kann eine Menge, aber das nun wirklich nicht“, gibt Denk mit einem Lächeln zu.

Dafür hat sie andere Talente: als Pressewartin und Herausgeberin der Vereinszeitung ist die gelernte Bürokauffrau ihrer Jugendleidenschaft, dem Schreiben, treu geblieben. Seit Jahren organisiert sie zudem Handball-Camps für sechs- bis 14-Jährige, internationale Damen-Freundschaftsspiele und das Heinrich-Horn-Gedächtnisturnier.

Ganz nebenbei koordiniert die Kirchhoferin den Spielbetrieb der Handballerinnen, von den Superminis bis zur Zweiten Liga. Seit 1994 ist sie im geschäftsführenden Vereinsvorstand aktiv, als Schriftführerin, 2. Vorsitzende und Vorstandssprecherin.

Es ist wie in ihrer aktiven Handball-Zeit. Schon als Rückraum-Spielerin waren die Mitspielerinnen für sie das wichtigste: „Alles mit viel Herz durch meine Hände laufen lassen, aber dabei die anderen in Szene setzen“, so habe sie es von kleinauf gelernt.

Bescheiden äußert sich Denk auch über die Auszeichnung mit der Ehrenplakette. Sie wollte zunächst ablehnen: „Ich bin doch immer nur so gut wie die Teams, die Mitarbeiter und die Spender.“ Nach gutem Zureden der SG 09-Mitglieder habe sie sich schließlich überzeugen lassen. „Diese zehn Minuten stehen mir wohl doch mal zu. Ab der zweiten Halbzeit schlägt mein Herz wieder grün. Denn in den Mittelpunkt gehören für mich immer die anderen."

Von Jasmin Paul

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare