Heimat- und Brauchtumsverein organisierte ersten Markttag in Hausen

+
Doris Kister bot hübsche Kleinigkeiten an.

Hausen. War 700 Jahren war Hausen eine blühende Handelsstadt. Damals verlieh der Fuldaer Abt Heinrich dem Ort die Stadtrechte und das damit verbundene Marktrecht. Bis heute wurden dem Oberaulaer Ortsteil diese Rechte nicht aberkannt.

Grund genug für den Heimat- und Brauchtumsverein, die Marktgeschäfte wieder aufzunehmen. Auftakt war am Ostersamstag auf dem Hof der Familie Klinger.

Trotz des kühlen Wetters zog das Markttreiben viele Besucher an. Heinrich Schneider aus Hausen gehörte da fast schon zum Inventar. Der Landwirt verkaufte Eier und erzählte stolz: „Ich bin schon 46 Jahre im Geschäft.“ Auch Jürgen und Gertrud Monneck aus Bad Hersfeld fühlten sich bei der Premiere sichtlich wohl. Das Ehepaar bot Holzfiguren an.

Markttag in Hausen

In der Lederwerkstatt konnten die Besucher Lars Burkhardt über die Schulter schauen. Ob Babypuschen, Taschen oder das Ausbessern von Lederschuhen – für all seine Arbeiten setzt er auf sein altes Schätzchen, eine Nähmaschine aus dem Jahre 1954. Ordentlich ins Schwitzen kamen am ersten Markttag Martin Battenberg sowie Philipp und Ulrich Riegelmann vom Sportfischerclub Oberaula. „Die geräucherten Forellen waren schon mittags ausverkauft“, freuten sich die Drei. Auch die Fischbrötchen waren ausgesprochen gefragt.

Fleißig war auch der Frauenstammtisch gewesen. Die Damen hatten im Hausener Backhaus selbst Brote gebacken. Die frischen Laibe gingen buchstäblich weg wie warme Semmeln. Warm wurde es den Gästen übrigens in Klingers Scheune. Die hatte die Familie für einen bevorstehenden Polterabend im Juni sowieso gerade frisch renoviert und so diente sie den Besuchern als gemütlicher Treffpunkt. Hier reichten Charlotte May, Nina Schaake, Kerstin Wendt und Tamara Wettlaufer Leckereien aus Wendts Dorfladen und der Gutsbrennerei Keil. Sonja Diebel und Barbara Pollok vom Frauentreff boten selbst gebackene Torten an. Für zünftige Livemusik sorgte ein Trio aus Neuss: Zwei von drei Musikern waren Neu-Hausener.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare