Hans Heintel, ehemaliger Redaktionsleiter in Fritzlar, wird heute 90 Jahre

+
Jubilar: Hans Heintel, viele Jahre HNA-Redaktionsleiter in Fritzlar, wird 90.

Fritzlar. Wenn im Fritzlarer Seniorenheim im Nordfeld jemand ein Problem hat, dann bekommt er häufig den Rat: "Fragen Sie doch den Heintel!" Gemeint ist der frühere HNA-Redaktionsleiter Hans Heintel, der seit einigen Jahren in der Einrichtung wohnt.

Er halte fast so etwas wie Sprechstunden in seinem Zimmerchen ab, erzählt er. Trotz seines hohen Alters, denn Hans Heintel feiert heute seinen 90. Geburtstag.

"Die meinen hier: Der war bei der Zeitung, der weiß das", erzählt Heintel, der zwar inzwischen im Rollstuhl sitzt, aber geistig rege ist wie eh und je. Seine Beine wollen nicht mehr so wie er, deshalb sind die täglichen Gänge in die Stadt und zum HNA-Haus am Marktplatz weggefallen. Aber seine Zeitung, die liest er nach wie vor.

Redaktionsleiter bis 1982

Hans Heintel, 1922 im damaligen Sudetenland geboren, kam nach dem Krieg nach Nordhessen, war ab 1947 Lokalredakteur und leitete schließlich die HNA-Redaktion in Fritzlar bis zum Ruhestand im Jahr 1982.

"In Fritzlar ist er als Zeitungsmann eine Institution gewesen", schrieb sein Nachfolger Reinhard Berger, inzwischen selbst in Altersteilzeit, vor fünf Jahren in einer Laudatio. Kurz nach dem Krieg hatte Heintel mit seinen Dienstfahrzeugen für Aufsehen gesorgt, er war mit dem Fahrrad und dann einem Messerschmitt-Kabinenroller mit aufklappbarem Dach unterwegs.

Die Zeitung, für die Hans Heintel arbeitete, ist mit der heutigen kaum zu vergleichen. "Heute 80 Zeilen", forderte der Redakteur in Kassel an mehr war an manchen Tagen nicht drin, Fotos eine Seltenheit.

Doch nach und nach entwickelte sich die Zeitung zu einem ansehnlichen Lokalblatt, das viele Jahre später den Grundstein für den heutigen HNA-Lokalteil bildete. Auch journalistische Karrieren begannen unter seiner Ägide: HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden und HR-Intendant Dr. Helmut Reitze etwa lernten als Volontäre (eine Art Auszubildende) in Heintels Fritzlarer Redaktion die Grundlagen ihres Berufs.

Engagiert fürs Museum

Heintel engagierte sich über seine Arbeit hinaus besonders für das Fritzlarer Museum, rief es 1956 mit einigen Freunden im Hochzeitshaus erst ins Leben, ebenso Museumsverein und Stiftung. Für sein Engagement wurde er unter anderem mit der Ehrenplakette der Stadt Fritzlar ausgezeichnet.

Bis heute gilt sein Spruch, den er als Denkanstoß gerne jungen Leuten zurief: ""Denken Sie immer dran: Ich war schon mal jung - Sie aber noch nicht alt."

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare