Ausstellung in der THS Homberg eröffnet Freitag

Hans Staden und die Brüder Grimm

Homberg. Was hatten Hans Staden und die Brüder Grimm gemeinsam? Dieser Frage wird in einer Ausstellung in der Theodor-Heuss-Schule in Homberg, ab Freitag, 24. Mai, nachgegangen. Beginn ist um 16 Uhr.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Medienzentrum Schwalm-Eder, dem Förderkreis Hans Staden und dem Förderverein „Haus der Reformation und der Schule statt.

Der Reisebericht „Wahrhaftige Historia“ des um 1525 in Homberg geborenen Hans Staden diente den Brüdern Grimm als Quelle für ihr „Deutsches Wörterbuch“. Die Zusammenhänge präsentieren Schüler der Theodor-Heuss-Schule in der Ausstellung.

Mit seiner „Wahrhaftigen Historia“ hat Hans Staden nicht nur das älteste deutsche Brasilienbuch verfasst. Er hat damit auch einen interessanten Beitrag zum deutschen Wortschatz geliefert, den die Brüder Grimm in ihrem Wörterbuch ausführlich dokumentierten. Am Beispiel ausgewählter Belegstellen für die unterschiedlichsten Begriffe bringen die Schüler der THS (Fach Darstellendes Spiel) das Zusammenspiel von Reisebericht und Wörterbuch anhand verschiedener Medien zum Sprechen. So kommen unter anderem eine Originalausgabe des Grimm’schen Wörterbuchs und ein Faksimile von Stadens „Wahrhaftiger Historia“ zum Einsatz.

Die Exponate der Ausstellung stammen zum größten Teil aus der ehemaligen Homberger Seminarbibliothek. Eine besondere performative Dimension bekommt die Spurensuche im Wörterbuch dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler die jeweiligen Erzählkontexte bei Hans Staden in Form von szenischen Lesungen aktualisieren werden.

Termin: Hans Staden und die Brüder Grimm, Präsentation und Ausstellung, Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule, Ziegenhainer Straße 8, Homberg, 24. Mai, 16 bis17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare