Hans-Wilhelm Kurzrock erinnert an die 950-Jahr-Feier von Heßlar

Bienenhotel: Hans-Wilhelm Kurzrock (links) hat es gebaut und dem Dorf gespendet. Andreas Schatz half beim Aufbau. Foto:s  privat

Hesslar. „Da fehlt doch ein Baum“, mit diesem Satz von Hans-Wilhelm Kurzrock begann die Geschichte dreier Spenden rund um die 950-Jahr-Feier von Heßlar.

Hans-Wilhelm Kurzrock, ein gebürtiger Heßlarer, war schon vor 50 Jahren zur 900 Jahr-Feier mit seinen Mitschülern dabei, als der damalige Dorfschul-Lehrer Oskar Christ zusammen mit seiner Klasse eine Reihe von Rotdorn-Bäumen in der Straße „Zur Kuhmannsheide“ in Heßlar pflanzte.

Kurzrock erzählte nun weiter, dass ein Baum vor einiger Zeit einem Verkehrsunfall zum Opfer gefallen war und nicht ersetzt wurde. Dies müsste sich nun ändern, sagte sich der zupackende Anlieger, kaufte und pflanzte kurzerhand einen neuen Baum. Dieser schlägt nun den Bogen zur 900-Jahr-Feier und schließt die Lücke der Rotdorn-Chaussee wieder.

Doch damit nicht genug, sagte sich der rüstige Rentner. Als leidenschaftlicher Naturfreund und Jäger, auch noch eine Sitzbank ins Leben gerufen, die aus einem einzigen Eichenstamm geschaffen wurde. Tatkräftige Hilfe fand er hierfür bei Rainer Schneider, der den Stamm besorgte und zurechtsägte. Ihm hat das Dorf auch die neue Milchbank im Gänsemarkt zu verdanken, heißt es in einer Mitteilung der Dorfgemeinschaft.

Das Trio komplett macht ein Bienenhotel mit Hummel- Einliegerwohnung, das Kurzrock baute und im neuen kleinen Park „Zum Steinfeld“ aufstellte. Obendrein ist er nämlich auch Hobby-Imker. Daher trägt das Hotel auch die Inschrift: „Stirbt die Biene, stirbt der Mensch“. (bmn)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare