Hardehäuser Hof Fritzlar: Bank ist raus, Kultur wieder rein

Tische und Stühle statt Geldautomaten: Der Hardehäuser Hof ist jetzt nicht mehr das Zentrum der VR-Bank in Fritzlar, ab Montag stehen die Räume wieder allen zur Verfügung. Fotos: Yüce

Fritzlar. Die Bankautomaten sind schon verschwunden: Aus dem Bankzentrum im Hardehäuser Hof ist wieder ein Kulturzentrum geworden.

Während der Umbauarbeiten an der VR-Bank in Fritzlar, fand diese in den vergangenen Monaten Unterschlupf im Hardehäuser Hof, der der Stadt gehört. Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen und der Hardehäuser Hof mit seinen Veranstaltungsräumen steht ab Montag wieder zur Verfügung.

„Das Geld haben die Banker leider auch mitgenommen“, sagt Gerhard Schütt, Hauptamtsleiter der Stadt Fritzlar und lacht. Zwei Wochen habe der Rückbau gedauert und alles sei reibungslos verlaufen, betont er. Das sei nicht selbstverständlich, schließlich gab es viel zu tun. Es mussten nicht nur die Geldautomaten und Trennwände abgebaut werden, sondern auch jede Menge der eigens verlegten Kabel und Durchbrüche zurückgebaut werden. „Vereinbart war, dass alles zu 100 Prozent wiederhergestellt wird“, sagt Schütt. Tatsächlich sei das nicht der Fall - zum Vorteil der Stadt: So bleiben ein Geländer an der Treppe im Außenbereich, eine Türvergrößerung, und auch die Verstärkung des Schließsystems im Obergeschoss werde nicht abgebaut. „Das erhöht die Sicherheit, und das behalten wir gerne“, sagt Schütt.

Während im Hardehäuser Hof die letzten Reinigungsarbeiten vor der Übergabe laufen, sind die Mitarbeiter des Bauhofes damit beschäftigt, das ursprüngliche Inventar heranzuschaffen. Die 250 Stühle, 60 Tische, Besteck und Geschirr für 100 Personen, waren in der Stadthalle eingelagert.

„Der Hardehäuser Hof ist das Dorfgemeinschaftshaus der Kernstadt.“

Obwohl viele Vereine, Verbände und auch Privatpersonen den Hardehäuser Hof nutzten, habe es nur eine Beschwerde gegeben, sagt Schütt. „Das ist doch ein gutes Ergebnis.“ Es habe aber auch sicher daran gelegen, dass Vereinen, die die Räume für ihre Veranstaltungen kostenlos nutzten, auch die Kosten für ihre Ausweichquartiere von der VR-Bank erstattet wurden.

Belegungskalender im Internet

Die Räume im Hardehäuser Hof können gemietet werden. Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Stadt: www.fritzlar.de (unter dem Menüpunkt Freizeit und Tourismus). Dort gibt es auch einen Belegungskalender für die vier Räume und den Gewölbekeller sowie Fotos von den Räumen. Ansprechpartnerin für die Vermietung ist Frau Römer, Telefon: 05622/988637. Einen Termin für eine Besichtigung vereinbart man mit Hausmeister Ralf Derichs: 0173/8874333. (may)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare