Fotostrecke Begrüßungsformen

Hauptsache von Herzen freundlich

Hand aufs Herz: Freundliches Grüßen während der Corona-Pandemie ist auch mit Abstand möglich. Im Bild zeigen Klaus-Dieter Henkelmann und die Trainerin für moderne Umgangsformen, Barbara Rumpf, wie man mit Abstand gut in Kontakt kommt.
1 von 5
ks_vwd29b6066d4ff9c78b008d27ae57f2a1e8.jpg
So nicht: Der „Wuhan-Shake“ genannte Fuß-Kontakt sollte nicht zur Begrüßung gewählt werden.
2 von 5
ks_vwd0adf92fb35e2373a2f26d0afc82e3029.jpg
So auch nicht: Der direkte Kontakt von Faust zu Faust kann Viren von einem zum anderen übertragen.
3 von 5
ks_vwd098fb633a501a749a9a315df64294e0e.jpg
Viel zu nah: Der Ellenbogenkontakt gewährleistet nicht den nötigen Abstand bei der Begrüßung.
4 von 5
ks_vwd4cdd92e8a25521bba5995f95563e0e64.jpg
Möglich: Namaste lautet die indische Begrüßung. Wird sich hier aber wohl nicht durchsetzen.
5 von 5
ks_vwd1fc8ed076f789087ad532a788158541b.jpg

Händeschütteln ist schon lange nicht mehr die Standard-Begrüßungsmethode während der Pandemie. Immer wieder lassen sich verschiedene Rituale beobachten. Doch was ist richtig, was erlaubt?

Rubriklistenbild: © Wüllner, Monika

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare