Haus- und Landschaftpfleger von B.Braun: Im Einsatz, wo es blüht und sprießt

+
Immer unterwegs im Grünen: von links Frank Vockeroth und Wilhelm Blackert, dahinter Uwe Hain, Roland Bauer und Willi Sinning versorgen die Pflanzen und Gartenflächen bei B. Braun.

Melsungen. Grün ist die Hoffnung, und grün ist das Gras. Und das muss auch bei einem Weltunternehmen wie B. Braun regelmäßig geschnitten und gepflegt werden.

Das zehnköpfige Team der Abteilung für Haus- und Landschaftspflege hat stets alle Hände voll zu tun, gerade wenn die Witterung derart unbeständig ist wie in diesem Jahr. „Langweilig wird uns nie“, sagte Gärtner Roland Bauer. Der Gärtnermeister hat die Arbeiter der Abteilung, die seit kurzem das eigenständige Unternehmen B. Braun Facility Services bildet, unter seinen Fittichen. Er hat in Sachen Garten und Botanik den Durchblick, ist ein erfahrener Pflanzendoktor.

So schön bunt: Ralf Schützenmeister ist Teil des Teams für Haus- und Landschaftspflege bei B. Braun.

„Wir sind jährlich für Tausende Wechselpflanzungen verantwortlich“, sagte Bauer. „Schließlich muss alles immer tiptop aussehen.“ Außerdem müssten Bäume gefällt werden, die umzustürzen oder einzubrechen drohen, Rabatten und Beete müssen gepflegt, der Rasen regelmäßig gemäht werden, selbst die Hydropflanzen in den Büros der Firma stehen unter der Obhut des Gärtnerteams. „Wir betreuen und versorgen sämtliche Objekte B. Brauns im Stadtgebiet“, sagte Gruppenleiter Willi Sinning.

Das seien die Werke A bis F, der Stadtwald mit seinen imposanten Rhododendronpflanzungen und auch Harnings Mühle. „In den Pfieffewiesen sorgen wir allerdings nur für die Pflanzen in den Innenräumen“, erzählte Sinning. „Für die extrem großen Außenflächen ist ein externer Dienstleister engagiert worden, das hätten wir mit unserem Team nicht auch noch bewältigen können.“ Denn Arbeit haben die Männer von der Haus- und Landschaftspflege immer.

„Wo immer wir gebraucht werden, sind wir da und packen an.“

„Wir kümmern uns ums Unkraut, um alle gärtnerischen Flächen und um die Pflege der teuren Gewächse“, sagte Mitarbeiter und stellvertretender Gruppenleiter Uwe Hain. „Denn immerhin werden bei B. Braun jedes Jahr Tausende Euro in Pflanzen investiert.“ In Rosen, Ahorn, Hortensien und alles, was das Auge mit bunter Blütenpracht oder bizarren Blattzeichnungen erfreut. Die Mitarbeiter müssen dabei Generalisten sein. „Wo immer wir gebraucht werden, sind wir da und packen an“, erzählte Frank Vockeroth. „Wir pflegen Rasenflächen genauso, wie wir Unwetterschäden beseitigen und Winterdienst machen“, sagte Arbeiter Wilhelm Blackert. „Wir machen alles, was so anfällt.“

Bäume fällen

Eins ist der Job der Männer auf jeden Fall: gesund und gut für die Kondition. „Na klar, wir sind von sechs Uhr bis halb fünf unterwegs – meist draußen“, sagte Roland Bauer. „Und manchmal sogar samstags und sonntags“, ergänzte Willi Sinning. Das sei beispielsweise immer dann der Fall, wenn rund um die B. Braun’schen Parkplätze Bäume gefällt werden müssen. „Das können wir unter der Woche nicht machen, zu gefährlich“, sagte Sinning. Und wendete sich seinen Mitarbeitern zu. Die nächste Aufgabe wartete bereits.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare