Haus am richtigen Fleck

Detlef Knobloch baute Schulleiterhaus in Bad Zwesten um

+
Ihr neues Zuhause: Viel Herzblut und Geld hat das Paar Antje Zimmermann und Detlef Knobloch in ihr Traumhaus an der Kasseler Straße in Bad Zwesten gesteckt.

Bad Zwesten. In der Wand stecken dicke Glasbausteine, die Fenster sind marode und in den Ecken hat sich der Schimmel ausgebreitet. Was viele Bauherren abschrecken würde, ist Detlef Knobloch egal.

Er steht im Frühjahr 2013 im alten Bad Zwestener Hausmeister- und Schulleiterhaus und stellt sich das Haus als Rohbau vor.

„Die Sachen waren gedanklich schon alle raus“, sagt der 50-Jährige. Für ihn sind an diesem Tag nur zwei Dinge wichtig: Dass der Zuschnitt gefällt, und dass Freundin Antje Zimmermann nichts dagegen sagt und ihrem Partner vertraut. Das fällt ihr leicht: Ihr fehlen beim Anblick des renovierungsbedürftigen Hauses die Worte.

Detlef Knobloch besichtigt das Haus kurze Zeit später erneut. Dieses Mal mit einem Architekten. „Die Bausubstanz war das Entscheidende“, sagt Knobloch. Und die stimmte. Mit einem Handschlag besiegelt Knobloch den Kauf. „Wie auf dem Pferdemarkt“, erklärt Knobloch. Er und seine Lebensgefährtin bekommen im Juni 2013 die Schlüssel. Von da an bleibt kein Stein mehr auf dem anderen.

Das Paar entrümpelt die Wohnungen im Erdgeschoss und ersten Stock. 89 Quadratmeter unten, 110 Quadratmeter oben. Die Ölheizung wird gegen eine Pelletheizung getauscht, alle elektrischen und Abwasserleitung neu verlegt. Auch der nach zwei Hochwassern völlig verschlammte Keller wird wieder hergerichtet. 150 000 Euro steckt das Paar in die Sanierung.

Fast alles kommt raus - bis auf die Haustür. „Die hat uns gefallen. Wir haben sie geschliffen und gestrichen“, erklärt der Hausbesitzer. Knobloch und Zimmermann sanieren ein Jahr lang - im Juni 2014 ziehen sie zusammen mit Zimmermanns zehnjährigem Sohn Erik in die Wohnung im Obergeschoss ein.

Marode und heruntergekommen: So sah das alte Hausmeister- und Schulleiterhaus im Frühjahr 2013 noch aus.

Doch die Arbeiten sind längst nicht abgeschlossen. Die Wohnung im Erdgeschoss muss noch fertig gemacht werden, eine andere Baustelle ist der Garten. Die Beete müssen bepflanzt, der Platz zum Holzlagern gestaltet werden. „Ich habe Spaß daran, etwas auszuprobieren“, sagt Knobloch, als er auf seinem Balkon steht. Er blickt auf die Altenburgschule, die direkt hinter dem Garten liegt. Oft wird er gefragt, warum er ausgerechnet neben einer Schule wohnt. Detlef Knobloch versteht das nicht. „Wir haben hier hinten unsere Ruhe“, sagt er. Er ist mit der Lage zufrieden. „Ich bin zuversichtlich, dass der Standort die richtige Entscheidung ist“, ergänzt er. Das Paar wohnt zentral. Die Pizzeria liegt gegenüber, der nächste Supermarkt wenige Meter weiter. Auch zu Ärzten und Verwaltung haben sie es in Bad Zwesten nicht weit. Beide sind sich sicher: „Hier können wir auch im Alter wohnen.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare