Energiegenossenschaft in Wettesingen: Baubeginn des Leitungsnetzes voraussichtlich im April

150 Haushalte wollen Nahwärme

Wettesingen. „Es ist geschafft, das Nahwärme-Netz in Wettesingen kommt“, sagt Oliver-Marc Mende sichtlich zufrieden. Bis gestern, so der Sprecher der Wettesinger Energiegenossenschaft, seien 150 Anmeldungen von Haushalten eingegangen. „140 hätten wir gebraucht, damit es sich rechnet, das Netz aufzubauen.“

Von der bestehenden Biogasanlage im Ort, die noch weiter ausgebaut werde, werde man Gas für ein noch zu bauendes Blockheizkraftwerk beziehen, mit dem die Genossenschaft Strom erzeugen wird. Mit der Abwärme werde Wasser erhitzt, das über ein Leitungsnetz zu den angeschlossenen Haushalten geführt wird. Für das Netz, so Mende, seien Investitionen in einer Größenordnung von zwei Millionen Euro vorgesehen, das Gesamtprojekt koste zirka 3,5 Millionen Euro.

Jedes Mitglied der Genossenschaft zeichnet zunächst einen Anteil in Höhe von 3000 Euro, in den Topf für das Eigenkapital zur Finanzierung der Anlage. Im ersten Jahr werde dann noch eine monatliche Grundgebühr von zehn bis 20 Euro dazukommen für Wartungsarbeiten „und andere mögliche Kosten“, erläutert Sprecher Mende.

Einsparungen

Dem stehen die erwarteten Einsparungen gegenüber: „Wir streben Energiekosten von 5,5 Cent je Kilowattstunde an und werden die wohl auch erreichen“, sagt Oliver-Marc Mende. Der Vergleichswert, laut Mende, beim derzeitigen Ölpreis: 8,5 bis zehn Cent. Die bestehenden Heizungsanlagen in den Häusern werden integriert, allein die Brenner und die Öltanks werden nicht mehr gebraucht. Mende: „Wir sparen mit 160 Haushalten zusammen 650 000 Liter Heizöl im Jahr.“

Der Sprecher der Genossenschaft rechnet für die Zukunft mit weiteren Anschlüssen. Potenzial ist noch vorhanden: Der Breunaer Ortsteil verfüge über rund 400 Haushalte.

Wer in der ersten Ausbaustufe mit dabei sein wolle und bis zum gestrigen Stichtag seine Beitrittserklärung noch nicht abgegeben hat, könne das auch noch innerhalb der nächsten Woche tun. Entsprechende Formulare gibt es im Nahkauf Flörke, in der Druckerei Mende, in der Gärtnerei Friese und im Gasthaus „Zum alten Rathaus“.

Im Februar werde es dann eine Genossenschaftsversammlung geben, mit Eintrag aller Beteiligten ins Register. Anfang des Monats ist zudem eine weiteres Planungsgespräche mit der Firma Viessmann vorgesehen, von der die moderne Technik komme und die als Generalunternehmer auftrete, so Oliver-Marc Mende.

„Im April wollen wir mit den Bauarbeiten beginnen.“ Dabei komme dem Projekt zugute, dass in Wettesingen Straßenbauarbeiten anstehen. In deren Verlauf werden auch gleich Rohre für das Nahwärmenetz verlegt.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare