Sparwille bleibt wichtig

Schrecksbacher Haushalt weist ein Plus auf – Steuererhöhungen nicht geplant

Schrecksbach. Positive Entwicklung: Der Haushaltsplan der Gemeinde Schrecksbach sieht für 2018 einen Überschuss von knapp 390 000 Euro vor.

Für das laufende Jahr plant die Gemeinde im Ergebnishaushalt mit rund 5,76 Millionen Euro und im Finanzhaushalt mit 646 000 Euro.

Mit Rückblick auf die vergangenen Jahre sei es ein solides Zahlenwerk, welches von den Ergebnissen her recht gut aussehe, sagte Bürgermeister Andreas Schultheis zu den Gemeindevertretern: „Der beste Haushalt seit 2012, seit ich Bürgermeister bin.“

Gleichzeitig warnte Schultheis vor Euphorie und bat die Parlamentarier möglichst keine Schaufensteranträge zu stellen: „Der Sparwille steht weiter im Vordergrund. Wir sind leider nicht in der Lage, Wünsche zu erfüllen.“

Hohe Steuereinnahmen

Auch in Schrecksbach macht sich die gute wirtschaftliche Lage bemerkbar. Für das Haushaltsjahr 2018 rechnet die Gemeinde mit Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 645 000 Euro, die Erträge aus der Grundsteuer A und B wurden mit knapp 313 000 Euro angesetzt. „Wir planen weiterhin vorsichtig“, sagte der Verwaltungschef und fügte an, dass man keine Veränderung bei der Grundsteuer plane: „Weil wir es nicht nötig haben - in Klammern - noch nicht nötig haben.“

Schuldenstand

Ohne Kassenkredite wird sich Schrecksbachs Schuldenstand zum Jahresende voraussichtlich auf etwa 9,9 Millionen Euro belaufen. Bei 3075 Einwohnern (Stand Juni 2017) beträgt die Pro-Kopf-Verschuldung etwa 3200 Euro. Die Höhe der Kassenkredite wurde auf vier Euro Millionen festgesetzt.

Notwendige Investitionen möchte die Gemeinde mit knapp 520 000 Euro Kredit und mit Eigenmitteln finanzieren. Da man gleichzeitig rund 550 000 Euro tilge, bleibe ein Überschuss, sagte Schultheis und stellte zufrieden fest: „Wir haben keine Nettoneuverschuldung.“

Neues Feuerwehrauto

Finanzmittel fließen unter anderem in den Ausbau des Kindergartens/Dorfgemeinschaftshaus Röllshausen (150 000 Euro), den Kauf eines Feuerwehrfahrzeugs vom Typ LF 10 für die Feuerwehr Schrecksbach (150 000 Euro), in die Straßenerneuerung in Schönberg (135 000 Euro) und ein neues Auto für den Bauhof (24 500 Euro).

Neben Eigenmitteln und Krediten erhofft sich die Gemeinde für 2018 im Investitionshaushalt Zuschüsse und Einnahmen in Höhe von 286 000 Euro, sodass dieses Jahr in Schrecksbach wohl letztlich 805 500 Euro investiert werden. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Jens Wolf/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare