Der Kasseler Künstler Siegfried Böttcher zeigt Cartoons, Karikaturen und Einwitzbilder

Heiteres mit Hintersinn

Das Stöpseltierchen auf der Hand: Der Kasseler Künstler Siegfried Böttcher (links) malt und zeichnet zwar in erster Linie Cartoons und Karikaturen (rechts), doch auch kleine Skulpturen („Skulptoons“) gehören zu seinen dann dreisimensionalen Werken. Foto: Eberlein

Gudensberg. „Heiterkeit ist die höchste Erkenntnis und Liebe. Sie ist das Geheimnis der Schönheit und die eigentliche Substanz jeder Kunst.“ Mit diesem Zitat von Hermann Hesse beschrieb Marco Plass, Leiter des Familienzentrums Quartier in Gudensberg, den Künstler Siegfried Böttcher und dessen Werk.

Das Quartier zeigt zurzeit eine Ausstellung des Kasseler Künstlers. Er macht den Anfang in einer Reihe von regionalen Künstlern, deren Arbeit in den Räumen des Familienzentrums zu sehen sein sollen. „Wir möchten gerne Künstlern aus der Umgebung die Möglichkeit geben, bei uns auszustellen, bevorzugt aus dem Bereich der Komischen Kunst“, sagte Plass.

„Wir möchten gerne Künstlern aus der Umgebung die Möglichkeit geben, bei uns auszustellen, bevorzugt aus dem Bereich der Komischen Kunst.“

Marco Plass, Leiter des QuartierS Gudensberg

Böttcher mit seinen Cartoons, Karikaturen und Einwitzbilder passt daher genau in das Konzept. Auch einige vom Künstler als Skulptoons bezeichneten Skulpturen sind in Gudensberg zu sehen.

Der Künstler begann seine künstlerische Laufbahn mit der Ausbildung zum Steinmetz und nahm 1989 ein Studium der bildenden Künste an der Kunsthochschule in Kassel auf. Geprägt durch Lehrer wie Harry Kramer, Rob Scholte, Martin Kippenberger und Thomas Kapielski, fanden seine Werke schon den Weg in zahlreiche Ausstellungen.

Seine Malerei und Zeichnungen seien für ihn ein Kanal, über den er sich schnell austoben könne, beschreibt Böttcher seine Arbeit. Er widmet sich den Themen, die ihn bewegen, unter anderem Wasser, Religion, Evolution und das Altwerden.

Er verwendet für seine Bilder verschiedene Materialien, Wasser-, Acryl und Plakatmalfarbe. Seine Bilder und Zeichnungen sind auf jeden Fall bunt – sowohl an Farbe als auch an Aussagen.

„Siegfried Böttcher ist ein Mensch, der seine Kunst nicht vor die Säue wirft, außer gegen sehr viel Geld vielleicht“, scherzte Plass. Seine Bilder sind verkäuflich.

Die Ausstellung im Quartier in Gudensberg ist bis zum 8. Juli zu sehen. Ein Besuch lohnt sich.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare