Einweihung im Herbst 2013

Rohbau des Feuerwehrstützpunktes ist winterfest

Letzte Handgriffe: Wolfgang Fischer (links) und Timm Bernhardt montieren die Tore der Fahrzeughalle.

Melsungen. Aufatmen an der Großbaustelle Feuerwehrstützpunkt: Gebäude dicht heißt es dort. Zwei Wochen vor dem angepeilten Etappenziel freut sich Projektleiter Klaus-Dieter Zielke von der B.Braun AG über den winterfesten Rohbau.

„Wir waren sehr sportlich unterwegs“, sagt er, „aber wir haben den Meilenstein geschafft.“ Das war aufgrund der guten Arbeit der Handwerker möglich. „Alle haben Gas gegeben“, sagt Ingenieur Darius Maloschek, ebenfalls von der B.Braun AG.

Projekt kostet acht Millionen

Der Medizintechnikhersteller baut das Acht-Millionen-Projekt am Löwe-Kreisel. Nach Fertigstellung wird die Stadt Melsungen einen 70 Prozent-Anteil des Gebäudes kaufen. Im Herbst soll der Feuerwehrstützpunkt fertig sein. Dann haben dort die Feuerwehr der Stadt Melsungen und die Werksfeuerwehr der B.Braun AG Platz.

Nun sind also Fenster und Türen drin, ebenso die großen 15 Tore, und das Dach ist provisorisch abgedichtet. Das Gebäude hat eine Grundfläche von 1900 Quadratmeter und bietet 15 Feuerwehrfahrzeugen Platz. Für diese gibt es auch eine eigene Waschhalle.

Werkstatt für Schlauchpflege

Im Gebäude sind unter anderem auch Umkleiden und Duschen für Damen und Herren, eine Werkstatt für Schlauchpflege und Atemschutz, eine Elektrowerkstatt, Besprechungs- und Schulungsräume, ein Bürobereich und ein Raum für die Jugendfeuerwehr eingeplant.

Als nächstes stehen auf der Baustelle die Arbeiten an Lüftung, Heizung, Sanitär, Elektro, Trockenbau und Innenputz an. „Bis jetzt kommen alle Firmen aus Hessen, die meisten aus Nordhessen“, sagt Projektleiter Zielke.

Im Januar soll eine Bauheizung installiert werden, damit die Handwerker bei mindestens fünf Grad arbeiten können. Der zweite Vorteil: Mit der Heizung trocknet der Beton schneller aus, denn darin steckt noch eine Restfeuchtigkeit.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare