Der Rotary Club Rotenburg-Melsungen feierte Jubiläum mit Benefizgala

Grund zu Freude: Der Vorstand des Rotary-Clubs Rotenburg-Melsungen feierte das Club-Jubiläum zusammen mit 130 Gästen in der Melsunger Stadthalle. Von links: Bernd Rauthe, Thilo von und zu Gilsa, Präsident Volker Wolfram, Christian-Peter Foet, Harald Tiede, Manfred Rycyk und Wolfgang Feller. Foto: V. Koch

Melsungen. Hilfe leisten nicht nur vor der eigenen Haustür, sondern weltweit: Das hat sich der Rotary-Club Rotenburg-Melsungen auf die Fahne geschrieben.

Seit 1972 unterstützt der Club nun schon soziale Hilfsprojekte. Am Samstagabend feierte der Club sein 40-jähriges Bestehen mit einer Benefizgala in der Melsunger Stadthalle.

„Es gibt in der Welt so viel zutun“, sagt Dr. Hansjörg Melchior. Er ist Past-Governor des Rotary-Distrikt 1820. Zu dem gehört auch der Club Rotenburg-Melsungen. Unter dem Jahresmotto „Frieden durch Einsatz“ leisten die 55 Rotarier aus dem Altkreis Melsungen und dem Kreis Hersfeld-Rotenburg Hilfe.

Hilfe weltweit

Vor der eigenen Haustür unterstützt der Club unter anderem den Freundeskreis Suchtkrankenhilfe und die Melsunger Kinder- und Familienstiftung. „Der Überschuss der Benefizgala geht an die Bedürftigenhilfe der evangelischen Kirche“, sagt Bernd Rauthe, Vorstandsmitglied des Rotary-Clubs Rotenburg- Melsungen. Schnelle Hilfe leisteten die Rotarier auch beim Oder-Hochwasser.

Seit Jahren ist der Rotary-Club Rotenburg-Melsungen federführend bei dem Aufbau eines Waisenhauses in Namibia. Dort werden Kinder betreut, deren Eltern an Aids gestorben sind. Über 100 000 Euro sind nach Angaben von Rauthe schon für das Projekt zusammen gekommen.

Auch bei der Benefizgala zum 40. Geburtstag des Rotary-Clubs Rotenburg-Melsungen rührten die Rotarier die Spendentrommel für das Aids-Waisenhaus. Mit einer Tombola hoffte Volker Wolfram, Präsident des Club Rotenburg-Melsungen, auf einen fünfstelligen Betrag zu kommen. Nach letzten Angaben ist dies auch geglückt.

Zu gewinnen gab es von Rotarier-Damen selbstgemachte Marmelade, Champagner sowie eine Safari-Reise nach Namibia. „Die echten Gewinner sind diejenigen, denen das Geld zukommt“, animierte Wolfram die 130 Gäste zum Spenden. Der Festabend wurde musikalisch vom Dresdener Salonorchester begleitet. Die Turniertänzer Alexandra Ehlert und Alexander Gehrlein unterhielten die Gäste mit einer Showeinlage.

Schon in den ersten Jahren nach der Gründung des Rotary Club Rotenburg-Melsungen 1972 bauten die Mitglieder eine Freundschaft zu dem Club in Issoudun auf. Das war Mitte der 1970er-Jahre. „Zu der Zeit war das eine große Sache“, sagt Rauthe, der selbst seit zwölf Jahren bei den Rotariern ist.

Zusammen mit dem französischen Club organisierten die Rotarier Medikamentenlieferungen nach Togo. Noch heute treffen sich die befreundeten Clubs einmal im Jahr. Die Mitgliederzahlen des Rotary-Clubs Rotenburg-Melsungen seien seit 1972 stabil, sagt Rauthe. Rund eine Millionen Euro haben die Mitglieder des Clubs in den vergangenen 40 Jahren gesammelt. „Wir spenden im Jahr zwischen 15 000 und 20 000 Euro“, sagt Rauthe. (yvk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare