Langjähriger Leiter des Museums der Schwalm verstarb

Helmut Schwalm ist tot

Ein fester Platz im Museum: Helmut Schwalm war neun Jahre Leiter des Museums der Schwalm in Ziegenhain. Archivfoto: Feser

Ziegenhain. Helmut Schwalm aus Ziegenhain ist tot. Der langjährige Vorsitzende des Schwälmer Heimatbundes schied am Donnerstag aus dem Leben. Sein Name ist fest mit dem Museum der Schwalm in Ziegenhain verbunden. „Das war sein Baby“, sagt Ortsvorsteher Karsten Schenk. Auch im Ziegenhainer Ortsbeirat engagierte sich der 62-Jährige intensiv für die Entwicklung des Museums.

„Der Schwälmer Heimatbund hat Helmut Schwalm viel zu verdanken“, sagt Vorsitzender Wolfgang Rupp. Fast täglich sei Schwalm im Museum gewesen. Zehn Jahre lang, bis zum 31. März diesen Jahres, hat Schwalm das Museum geleitet. Von 2002 bis 2011 war er auch Vorsitzender des Schwälmer Heimatbundes, mit 784 Mitgliedern der größte Verein in Schwalmstadt. Im vergangenen Jahr wurde Schwalm zum Ehrenmitglied des Schwälmer Heimatbundes ernannt.

„Hervorragend geführt“

„Helmut Schwalm hat unseren Verein hervorragend verwaltet und geführt“, sagt sein Nachfolger Rupp. Während der nächsten Mitgliederversammlung Ende April sollte Schwalm eine weitere Ehrung für seine insgesamt 20-jährige Vorstandstätigkeit im Verein ausgesprochen werden.

Nach dem Ende seiner beruflichen Tätigkeit beim Fernmeldeamt übernahm Helmut Schwalm an vorderster Front Verantwortung im Schwälmer Heimatbund. Insbesondere prägte er die Ausrichtung des Museums in seiner Heimatstadt, das nicht nur Holztruhen, historische Trachten und viele Dokumente wie Bibeltexte aus dem 11. Jahrhundert beherbergt.

In Schwalms Amtszeit fielen zahlreiche Ausstellungen, unter anderem über Schwälmer Weißstickerei, die sich auch über die Schwalm hinaus großer Beliebtheit erfreuten. Sogar Stickerinnen aus Japan, Australien und England kamen ins Museum. Jährlich wurden Oster- und Weihnachtsmärkte mit ausgerichtet. Schwalm stärkte das Museum als Inbegriff für Ausstellungen, Konzerte und Vorträge. Zudem hatte er zehn Jahre lang die Leitung des Archivs inne.

Der Verstorbene hinterlässt eine Frau und eine erwachsene Tochter samt Familie. (ciß)

Die Trauerfeier findet am Dienstag, 17. April, 14 Uhr, von der Schlosskirche Ziegenhain aus statt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare