Ortsdurchfahrt wegen Kanalarbeiten ein Jahr lang für den Verkehr gesperrt

Himmlische Ruhe kehrt ein

Schlierbach. Am Tage bleibt es in der Ortsdurchfahrt von Schlierbach laut. Doch in der Nacht zieht ab Dienstag himmlische Ruhe ein. Grund: Die Straße wird wegen Arbeiten an Kanal und Wasserleitung gesperrt. Und zwar ein ganzes Jahr lang.

Kräftig gebaut wird in Schlierbach schon seit längerem. Nach der Kläranlage, die inzwischen fertig ist, sind nun Kanäle und Wasserleitungen dran. Damit die Bauarbeiten zügig fortschreiten können, ist nahezu ganz Schlierbach ab Dienstag eine Fußgängerzone.

Nur die Bewohner können zu ihren Häusern fahren und auch die Straße nach Elnrode ist für den Verkehr frei. Sonst aber müssen Autofahrer die Umleitung über Zimmersrode, Dorheim und Michelsberg benutzen.

Während der Verkehr im weiten Bogen um Schlierbach herumgeführt wird, wühlen sich die Bagger in den Untergrund. „Über vier Meter tief liegt der Kanal, sonst bekommen wir nicht das nötige Gefälle“, sagte Bürgermeister Kai Knöpper. Das Problem dabei: die enge Bebauung im Ortskern.

Flüssige Erde

Um Schäden an den Häusern durch Erschütterungen beim Verdichten der Erde zu vermeiden, wird beim Verfüllen des Kanalgrabens so genannte flüssige Erde verwendet. Nach Angaben Knöppers wird dazu der Erdaushub in einer Maschine verflüssigt. Die Masse wird in den Graben gekippt und umschließt dort die Kanalrohre so, dass eine Verdichtung des Bodens nicht nötig ist. Aber dennoch wird der Bau langsam voran gehen. Wegen der Bodenverhältnisse rechnet Knöpper mit gerade mal fünf Metern am Tag.

Besonders glatte Rohre

Neue Wege geht die Gemeinde Neuental auch bei den Kanalrohren. Vergraben werden besonders feste und im Innern besonders glatte Rohre. „Die sind etwas teurer, halten aber besser den Druck von Lastern aus“, sagt Knöpper.

Die Kosten für das Projekt beziffert er auf 3,7 Millionen Euro. „Es können aber bis zu 5,2 Millionen Euro werden.“ Das hängt davon ab, in welchem Umfang die Wasserleitungen erneuert werden müssen. (ras)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare