Das ist fahrlässig

Heinz Rohde zur Sicherheit am ehemaligen Klinikum

Homberg. Erst sorgte ein Behälter mit der Aufschrift "radioaktiv" für Aufregung in Homberg. Nur zwei Tage später wurde eine Krankenakte zur Polizei gebracht. Beide Dinge wurden in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen Asklepios-Klinik gefunden. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Heinz Rohde zur Sicherheit am Klinikum.

Die Fotos aus der ehemaligen Homberger Klinik wirken, als hätten alle Mitarbeiter fluchtartig das Haus verlassen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Das Krankenhaus stellt für Asklepios keinen wirtschaftlichen Nutzen mehr dar. Es wurde aufgegeben, verlassen fertig!

Das Unternehmen räumt nun selbst ein, dass die Einbruchssicherung verbessert werden muss.

Unabhängig voneinander berichten Zeugen aber, dass wiederholt Türen unverschlossen waren ob nach einem Einbruch oder aus anderen Gründen, lässt sich wohl nicht mehr klären.

Wenn man wusste, dass es Sicherheitslücken gibt, hätte man sie längst schließen und die Kontrollen verstärken müssen.

Unabhängig davon hätten die Patientenakten und medizinischen Gerätschaften bereits aus dem Haus geräumt werden müssen.

Hier hat Asklepios zumindest fahrlässig gehandelt.

Lesen Sie auch:

- Frau fand Krankenakte auf Wiese neben Klinik

- Krankenhausbetreiber bestreitet, dass Gebäude zugänglich gewesen sei

- Mutmaßlich radioaktiver Behälter in Homberg: Klinikbetreiber geht von Einbruch aus

- Radioaktiv: Fußgänger fand verdächtigen Behälter in Homberg

Das Unternehmen bekennt sich nun dazu, dass die Zustände geändert werden müssen, wichtig wäre es, dass es sich auch seiner Verantwortung für das Haus selbst stellt.

Kontakt zum Autor: hro@hna.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare