HNA-Lesertreff: Kandidaten im Gespräch - Bad Zwestener hatten viele Fragen

+
Sie diskutierten beim Lesertreff: von links Heinz Rohde, Dietmar Schaub, Michael Köhler und Rainer Schmitt.

Bad Zwesten. Am 27. März entscheidet sich, wer künftig auf dem Chefsessel des Bad Zwestener Rathauses sitzen wird. Bei der Bürgermeisterwahl treten der Amtsinhaber Michael Köhler (FDP) sowie Herausforderer Dietmar Schaub (SPD) an.

HNA-Lesertreff: Bürgermeisterkandidaten im Gespräch

Wenn die Bad Zwestener am Sonntag so zahlreich zur Urne gehen wie sie am Montagabend zum HNA-Lesertreff strömten, stellen sie am Sonntag einen Rekord bei der Wahlbeteiligung auf.

Sie diskutierten beim Lesertreff: von links Heinz Rohde, Dietmar Schaub, Michael Köhler und Rainer Schmitt.

Amtsinhaber Michael Köhler (FDP) und Herausforderer Dietmar Schaub (SPD) stellten sich im Kurhaus den Fragen der beiden HNA-Redakteure Heinz Rohde und Rainer Schmitt. Dieses Ereignis wollte sich anscheinend kaum jemand entgehen lassen: Der Hausmeister hatte den Saal zwar für 250 Besucher vorbereitet, musste dann aber angesichts des Andrangs noch flugs 100 weitere Stühle stellen und alle Trennwände entfernen und Türen öffnen, damit die Scharen auch ins Kurhaus passten.

Lesen Sie auch:

- Bad Zwestener Mineralbrunnen: Eventuell gibt es einen Investor für die Quelle

"Sie haben am Sonntag die Wahl. Wir wollen Sie Ihnen mit diesem Lesertreff erleichtern", sagte HNA-Ressortleiter Heinz Rohde. Es sei in Zeiten leerer Kassen längst nicht mehr selbstverständlich, dass es gleich zwei Bewerber fürs Amt gebe, stellte Rohde fest.

Provokante Frage

Rainer Schmitt stieg zum Vergnügen des Publikums provokant in die Debatte ein: Die Kandidaten sollten Gründe liefern, warum der jeweils andere in den nächsten sechs Jahren die Geschicke des Kurortes leiten sollte. Eine Antwort fiel beiden schwer: Schaub verwies auf die Tatsache, dass er lange auf die Kandidatur hingearbeitet habe und alle notwendigen Fähigkeiten fürs Bürgermeisteramt mitbringe.

Auch Köhler konnte sich keinen Grund vorstellen, warum sein Herausforderer sein Nachfolger sollte: "Ich mache den Job gut, und ich werde ihn weiter gut machen." (bas)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Fritzlar-Homberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare