Das Terrano-Naturbad Gudensberg erbebte beim 5. Arschbombencontest

Arschbombencontest: Höchste Fontäne gewann

Ein schnelles Gebet vor dem Sprung: Das Arschbombengeschwader aus Maden in Mönchskutten. Foto: Büchling

Gudensberg. Als fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der DLRG Gudensberg hat sich der jährliche Arschbombencontest etabliert. Zum 5. Mal zeigten am Samstag mutige Teilnehmer vom Drei-Meter-Sprungturm des Gudensberger Terrano-Naturbades ihre artistischen Leistungen.

Ob mit Handstandüberschlag, Salto vorwärts mit dem Allerwertesten zuerst ins Wasser oder mit angezogenen Beinen, je höher die Fontänen spritzten, desto besser fiel die Bewertung durch die Jury aus, zu der Sabine Drunk-Brinkmann, Inge Opitz und Schwimmmeister Matthias Engelbrecht gehörten. In unterschiedlichen Altersgruppen wurden einzelne Springer, Mannschaften in der Gruppenwertung und das beste Outfit von der Jury benotet.

Ausgefallene Namen hatten sich viele für die Mannschaftswertung ausgedacht: Die Dreier-Arschbombe, die Ghettogirls, die Vier Lustigen, die Mario-Rapper, die Flamingos und das Arschbombengeschwader Maden traten gegeneinander an. In zwei Durchgängen wurden die Sieger ermittelt.

Die Preise gingen an: • im Einzel bis zwölf Jahre: Daniel Walter, ab 13 Jahre: Leon Thomas, Erwachsene: Dr. Uwe Brinkmann. • bei den Mannschaften bis zwölf Jahre:die Mario-Rapper, ab 13 Jahren die JBG, bei den Erwachsenen setzte man sowohl das Arschbombengeschwader Maden als auch die Flamingos auf den 1. Platz, da sie sowohl beim Springen als auch mit ihrem Outfit zu überzeugen wussten.

Bei der anschließenden Pool-Party mit DJ Miguel del Mare wurden die Platzierungen gefeiert.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare