Schorbacher sollen 300 bis 500 Euro für Zugang per Funk zahlen

Hoher Preis für DSL

Schorbach. Für einen DSL-Anschluss via Richtfunk sollen mehrere Einwohner des Ottrauer Ortsteils Schorbach 300 bis 500 Euro zahlen. Dies ist aus Sicht von Jürgen Kurz von der FWG-Ottrau nicht hinnehmbar. Immerhin habe die Gemeinde der Firma ITFM, die für die Aufstellung der Technik in Schorbach gesorgt hat, bereits 2000 Euro für die Versorgung des Ortes gezahlt.

In der Gemeindevertretersitzung bat der Fraktionsvorsitzende Kurz deshalb darum, bei der beauftragten Firma klären zu lassen, warum die einzelnen Nutzer jetzt noch einmal soviel Geld für ihren schnellen Internetzugang zahlen sollen. Solange sollten Verhandlungen über die Vernetzung weiterer Ortsteile ausgesetzt werden.

Bürgermeister Heinz Grein (CDU) erklärte, es habe sich bei den 2000 Euro lediglich um einen Baukostenzuschuss gehandelt. Die Koten für die Anlage habe die Firma ITFM auf 4000 Euro beziffert.

Bernd Hennighausen (CDU) warnte davor, die DSL-Lösung nun zu zerreden. Mit ihr seien unter anderem bereits Firmen angebunden worden, die auf die Versorgung angewiesen seien. Zudem habe es bei einer ersten Abfrage der Firma nur wenig Interesse aus der Bevölkerung gegeben. „Wenn ITFM jetzt für weitere Kunden neue Relaisstationen für die Versorgung aufbauen muss, entstehen eben weitere Kosten.“

Um die Angelegenheit zu klären, soll ein Vertreter der Firma eingeladen werden.

Von Bastian Ludwig

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare