Künstlerkollektiv entwickelt Audiowalk

Geschichte zum Hören und Laufen: Homberg bekommt Themenstadtführung

+
Interessiert: Einige Schüler trafen sich auf dem Burgberg, um sich die Theorien der Gegenschule anzuhören. Auch darüber informiert die Themenführung. 

Homberg. Das Gießener Künstler-Kollektiv „Ongoing Project“ entwickelt eine künstlerische Themenstadtführung als Audiowalk für Homberg.

Ab dem 13. April soll das Angebot kostenlos für Smartphone und MP3-Player verfügbar sein und über Themen wie Gegenschule und Rote Armee Fraktion (RAF) informieren, die einen Bezug zur Stadt haben.

Über den Marktplatz zum Schlossberg und wieder hinunter bis zur Theodor-Heuss-Schule: überall auf dem Weg durch Homberg sollen Zeitzeugengespräche, Essays und kleine Theatertexte zu hören sein. Alle mit einem künstlerischen Zugang, alle mit historischen Fakten belegt. Fünf bis sechs Stationen für die künstlerische Themenstadtführung hat das Team des „Ongoing Projects“ bereits geplant, etwa fünf bis zehn Minuten sollen sie lang sein.

Künstlerischer Zugang zur Geschichte

„Wir wollten keine Doku oder trockene Informationen wiedergeben“, sagt Alma Wellner Bou, die am Projekt beteiligt ist. Aus diesem Grund hätten sie einen künstlerischen Zugang gewählt. In den Aufnahmen werden dann unter anderem Schüler zu hören sein, die mit den Künstlern verschiedene Themen in Workshops erarbeitet haben. „Wir wollten ein niederschwelliges Angebot schaffen, über soziale Grenzen hinweg“, sagt Ferdinand Klüsener, einer der Künstler.

Ausgangspunkt der Recherchen und der Themenführung ist das Jahr 1968, Anstoß für die Ideen sei das Buch „Der Freiheit jüngstes Kind: 1968 in der Provinz – Spurensuche in Nordhessen“ von Thomas Schattner und Johannes Grötecke gewesen. Auf dem Weg durch Homberg erfahren Zuhörer dann Interessantes über die THS, die Gegenschule und die RAF. Auch die Heimkampagne, mit der unterdrückerische Zustände in Kinderheimen publik wurden, wird thematisiert.

Verknüpfung der Geschichte mit der Gegenwart

Außerdem soll unter dem Titel „Homberg heute“ die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpft werden. Für die Station mit Informationen über die RAF seien imaginäre Spaziergänge geplant, sagt Klüsener. „Es geht um ein Spiel mit der Fantasie.“

Die Audiodateien sollen nach der Vorstellung des Projekts im April dauerhaft unter www.ongoing-project.org/nek/ abrufbar sein. Darüber hinaus wird es für Smartphones eine Google-Maps-Karte geben, die die Orte anzeigt. Die Karte soll auch als PDF-Datei zur Verfügung gestellt sowie in der Tourist-Information ausgelegt werden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.