Homberger Hermann-Schafft-Schule gewann bei Wettbewerb neue Lehrküche

Lecker und gesund: Emilio Antonio Wehner und Vanessa Schuchhardt schälen Bananen. Gesunde Lebensmittel spielen in der Schule eine große Rolle. Fotos: Zander

Schüler sind begeistert von den neuen Möglichkeiten

Homberg. Endlich ist es soweit: Die neue Küche ist eingebaut. Wenn die Schüler der Hermann-Schafft-Schule in Homberg in Zukunft brutzeln, dann in einer modernen und zeitgemäßen Lehrküche – und nicht mehr in einer, die 20 Jahre alt ist.

„Es ist gut, dass wir endlich eine neue Küche bekommen konnten“, sagt Bianca Rüter. Die Sozialpädagogin der Förderschule stieß auf den Wettbewerb „Klasse, Kochen!“, bei dem Schulen eine neue Lehrküche gewinnen konnten – und nahm mit der Hermann-Schafft-Schule vergangenes Jahr daran teil. Und tatsächlich: Die Förderschule gewann als eine von zehn Schulen aus ganz Deutschland. Jetzt ist die neue Küche zur Freude der Schüler und Lehrer eingebaut.

Auf 30 Quadratmetern ist alles da, was man zum Kochen braucht. „Wir haben neben Töpfen und Pfannen auch einen Kühlschrank mit Tiefkühler, eine Mikrowelle und eine Spülmaschine“, sagt Reuter. „Die Schüler sind begeistert. 

Und die Jugendlichen waren es auch, die maßgeblich am Erfolg ihrer Schule beteiligt waren. Als Beitrag für den Wettbewerb reichten sie ein Kochbuch ein. Das Besondere: Es ist auch für Hör- und Sehbeeinträchtigte geeignet.

Die Schüler erklären mittels einer Bilderstrecke, wie man beispielsweise Kräuter-Dips zubereitet. Hinten im Kochbuch befindet sich eine CD, auf der die Schüler dasselbe Rezept vertont haben. Auf einer weiteren CD wurde der Text in Gebärdensprache übersetzt.

„Wir haben auch mit Blindenschrift gearbeitet“, erklärt Schüler Wladimir Stein, der mit Gebärdensprache kommuniziert. „Das war sehr interessant und eine tolle Erfahrung für mich.“ Auf der Förderschule sind unter anderem Kinder und Jugendliche mit Seh- und Hörbeeinträchtigungen.

Kräuterbeet war verwildert

Zusätzlich zum barrierefreien Kochbuch haben die Schüler auch das Kräuterbeet wieder auf Vordermann gebracht. „Es wurde kaum genutzt und war total verwildert“, sagt Lehrerin Dorothea Lederle. Zusammen mit ihren Schülern hielt sie die Entwicklung des Kräutergartens fotografisch fest und reichte das Projekt ebenfalls bei der Jury von „Klasse, Kochen!“ ein.

Einer von zehn Gewinnern

Der Wettbewerb, der unter anderem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie von TV-Koch Tim Mälzer organisiert wird, kürte die Hermann-Schafft-Schule zu einer der zehn Gewinner-Schulen.

„In der Post war ein Brief für uns“, erzählt Lederle. „Ich bin dann zu meinen Schülern und habe ihnen vorgelesen, dass wir gewonnen haben. Es haben sich alle sehr gefreut.“

Als die Schule dann einen geeigneten Raum für die Küche gefunden hatte, wurde sie eingebaut. „Wir wollen abwechslungsreich und gesund kochen“, sagt Lederle. „Regionale Lebensmittel stehen im Fokus.“ In der Lehrküche kochen häufig Fünft- und Sechstklässler. In der Unterstufe findet sich Kochen auf dem Stundenplan. Doch auch die Schüler aus der Mittelstufe können in AGs weiter ihre Gerichte zaubern. „Was wir als nächstes kochen, wissen wir aber noch nicht“, sagen die Schüler. „Aber es wird garantiert lecker!“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare