Homberger Parlament entscheidet über Ausbau der Trasse der Kanonenbahn

Homberg. Schon lange fährt auf der Kanonenbahn kein Zug mehr. Vor acht Jahren stellte die Bahn den Betrieb ein. Nun könnte eine neue Zukunft der Trasse beginnen, nämlich als Radweg.

Nach Darstellung von Bürgermeister Martin Wagner wird das Parlament in seiner Sitzung am heutigen Donnerstag darüber entscheiden, ob ein Radweg gebaut wird.

"Dabei geht es um den Ausbau der Trasse von Schwalmstadt über Homberg, Melsungen nach Waldkappel", sagt Wagner. Insgesamt 100 Millionen Euro seien in einem Finanztopf der Bahn für den Umbau von einstigen Bahnstrecken in Radwege.

"Dadurch entstehen uns dafür keine Kosten", sagt Wagner und räumt zugleich ein, dass die Unterhaltungspflicht künftig dann Sache der Stadt sei. Das sei kostspielig. "Wir müssen uns dann um die Strecke kümmern, die in unserem Stadtgebiet liegt", erklärt er und nennt als Beispiel den Rückschnitt von Sträuchern.

"Die Planungen für einen solchen Radweg können bis zu acht Jahren dauern", sagt Wagner und spielt damit auf eine mögliche Reaktivierung der Trasse an. Man schlage also mit einem positiven Signal für einen Radweg keine Türen zu. "Wir können ja immer noch abspringen. Doch sollte es nicht zur Reaktivierung kommen, habe man zumindest die Zeit nicht verplempert und sei in Sachen Radweg gut dabei.

Von Maja Yüce

Termin: Öffentliche Sitzung der Stadtverordneten, Donnerstag, 2. Februar, 19 Uhr, Stadthalle Homberg.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare