Förderkreis Böddiger Berg schafft weitere Attraktionen

Förderkreis errichtet Schutzhütte am Böddiger Berg

+
Rohbau mit Richtbusch: Klaus Bartel und Waldemar Bauer (auf dem Dach von links) zimmerten die Hütte mit Herbert Bollerhey, unten ganz links. Horst Rietschle, Inge Fleischhut-Wolf und Klaus Stiegel freuen sich über die neue Schutzhütte.

Böddiger. Der nördlichste Weinberg Hessens wird um eine Attraktion reicher: Der Förderkreis Böddiger Berg errichtet am oberen Weg des 1,4 Hektar großen Geländes eine an den Seiten offene Schutzhütte.

Sie soll Wanderer zur Rast einladen und dem Förderkreis das Betreuen von Besuchergruppen erleichtern. Vom Standort aus hat man einen herrlichen Blick ins Ems- und Edertal mit seinen drei Burgen.

„Was lange währt, wird endlich gut.” Das sagte der Vorsitzende des 1993 gegründeten Förderkreises, Alt-Bürgermeister Klaus Stiegel, bei einem kleinen Richtfest.

Stämme aus dem Markwald

Stiegel verband es mit einem Dankeschön an Herbert Bollerhey, Waldemar Bauer und Klaus Bartel. Die „Freunde des edlen Tropfens” (Bollerhey) schnitten die Fichtenstämme aus dem Markwald Beuerholz zurecht und zimmerten die Hütte. Ein Team von Dennis Schnittger hatte die Bodenplatte betoniert.

„Seit zehn Jahren bin ich dran”, sagte Horst Rietschle vom Förderkreis. Er besitzt unterhalb des Weinbergs eine Wiese und sagte jedes Jahr während der Weinlese: „Hier ist es so schön, hier muss unbedingt eine Hütte hin.”

Für Besuchergruppen

Künftig kümmert sich der Felsberger Kraftfahrzeugmeister als Hüttenwart um den Holzbau. Der soll, wie Klaus Stiegel hervorhob, die Bewirtschaftung des Weinbergs erleichtern. Zum Beispiel bei der alljährlichen Weinlese im Herbst. Bei schlechterem Wetter können in der Hütte auch Besuchergruppen empfangen werden. Zunehmend gewinnt der Böddiger Berg mit dem geplanten Weinlehrpfad touristisch an Interesse. Stiegel: „In der Hütte können wir Besuchern auch Verkostungen anbieten, das war bisher nicht möglich.” „Wir hoffen, dass die Hütte als solche auch akzeptiert wird”, sagte Stiegel. Nach der Weinlese - voraussichtlich Anfang Oktober - wolle man die Hütte mit einem kleinen Fest der Öffentlichkeit vorstellen.

Von Manfred Schaake

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare