Mit Humor und Herz auf der Morschener Bühne

+
Traten im Kloster Haydau auf: von links Peter Becker und Carlo Ghirardelli als Wilhelm und Jakob Grimm.

Altmorschen. Wer die Brüder Wilhelm und Jakob Grimm bisher nur als Sammler und Erzähler von Gute-Nacht-Geschichten für Kinder kannte, bekam jetzt von Stefan Becker und Carlo Ghirardelli einen Einblick in eine andere Grimm-Welt.

Mit ihrem Programm "Die Grimmschen Märchen von der Liebe und der Erotik" offenbarten sie ihrem Publikum im Kloster Haydau in Altmorschen die nicht ganz jugendfreien Seiten der Märchen.

Eine schlafende Schönheit, vom Stich einer Spinnradnadel verzaubert, von einem König geschwängert und von den daraufhin geborenen Zwillingen aus dem Schlaf erweckt. Davon hörte das 100-köpfige Publikum im Engelsaal im Kloster Haydau. Doch sollte Dornröschen nicht eigentlich von einem Prinzen wachgeküsst werden und beide glücklich bis an ihr Lebensende zusammen sein? Nicht in der italienischen Originalversion der Geschichte "Sonne, Mond und Talia" von Giambattista Basile, wie Becker und Ghirardelli als Wilhelm und Jakob Grimm humorvoll berichteten.

Geschichten wurden zensiert

"Besonders Jakob Grimm tat sich auch im wahren Leben mit dem Thema Liebe schwer und sorgte für die Zensur der Märchen", sagte Ghirardelli, der die Rolle des Jakob spielt. Das zeige sich auch bei Rapunzel, bei der die nächtlichen Besuche des Prinzen im Turm aufgeflogen seien, da ihr Gewand aufgrund einer Schwangerschaft immer enger geworden sei.

Das Thema Liebe und Erotik spielt nicht nur in den Märchen eine Rolle, auch ins Liebesleben der Grimms bekamen die Besucher einen Einblick, etwa in Liebeleien Wilhelms mit Friederike Mannel oder seiner späteren Frau Henrietta Dorothea Wild.

Seit sieben Jahren treten Ghirardelli und Becker als Brüder Grimm auf. Genug Zeit, um sich mit ihren Rollen zu identifizieren und sie mit Herz und Humor zu verinnerlichen.

"Dahinter steckt viel Arbeit und Recherche, doch sind wir mittlerweile so gut aufeinander eingespielt, dass wir auch außerhalb des Skriptes gut improvisieren können", sagt Becker. Das merkt man schnell. Wie echte Brüder überzeugten sie ihr Publikum mit Sticheleien und Wortwitz von sich und sorgten mit ihrer sympathischen Art für viele Lacher. (zns)

www.grimm2013.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare