Helmut Roth läuft für mehr Lebensqualität

Mit dem Hund zu Fuß durch Deutschland

Stippvisite in der alten Heimat: In Begleitung seiner Hündin Layla zog es Unternehmer Helmut Roth auf seinem Weg zu Fuß durch Deutschland auch an seinen Geburtsort Schwalmstadt. Foto: Heist

Schwalmstadt. „Keine Zeit“ ist ein Argument, das der gebürtige Schwalmstädter Helmut Roth für sich selbst nicht gelten lässt. Der erfolgreiche Unternehmer aus der Nähe von Nürnberg gönnt sich gerade eine Auszeit vom Arbeitsalltag und durchquert zu Fuß Deutschland. Seit dem 9. März ist er auf Wandertour. Begleitet wird der 61-Jährige von seiner zweijährigen Flat Coated Retriever-Hündin Layla.

Wandertour als Experiment

„Ich will nichts Besonderes leisten. Ich will auch niemandem etwas beweisen“, sagt Roth. „Ein praktisches Experiment für mehr Lebensqualität“ nennt er den Lauf, der ihn und seine Hündin in rund 80 Tagen über eine Strecke von mehr als 1000 Kilometern von der dänisch-deutschen Grenze bis nach Salzburg führt.

Über den Europäischen Fernwanderweg E1, Weserberglandweg und Löwenweg führte ihn seine Wandertour in die Schwalm, an den Ort seiner Kindheit zurück.

Die HNA traf den Unternehmer gestern, während eines Besuchs im Rathaus Treysa, wo er vom Ersten Stadtrat Detlef Schwierzeck empfangen wurde.

Kindheitserinnerungen

Er sei schon durch den Ort gelaufen und habe sich umgesehen, erklärte Roth. Das alte Fachwerkhaus in unmittelbarer Nähe zur Totenkirche, in dem er als Kind mit seiner Familie gewohnt habe, stehe nicht mehr. Als Pfarrersohn habe er die ersten sechs Lebensjahre in Treysa verbracht. Die Familie sei dann nach Ziegenhain umgezogen und später nach Kassel gegangen.

„Hier im Rathaus war ich als kleiner Junge mal“, berichtete Roth. Er erinnere sich an Ordner voller Akten. Es habe damals nach Archiv gerochen. Heute habe das Rathaus ein modernes Design. Auch in der Stadt habe sich viel getan, seitdem er vor einigen Jahren mit seinem Sohn in Schwalmstadt gewesen sei, um ihm seinen Geburtsort zu zeigen.

Erfolgreicher Geschäftsmann

Roth ist Coach und Geschäftsführer von Robe Consulting. Er berät Vorstände und Führungskräfte in der freien Wirtschaft, in Organisationen und Verbänden. Zu seinem Kundenkreis zählen mittelständische Betriebe ebenso wie große Konzerne, Bundesämter und soziale Organisationen.

Idee und Motivation

Die Idee durch Deutschland zu laufen, sei ihm im vergangenen November gekommen. Weniger die eigene Befindlichkeit als vielmehr die erschreckende Erkenntnis, dass einige seiner Kunden am Burnout-Syndrom litten, habe ihn zur Wandertour motiviert. Er wolle sich mehr Zeit für sich selbst nehmen, sich bewusst aus Hektik und Schnelllebigkeit des Alltags lösen und ein Modell für seine Kunden sein. Hinter ihm stehe seine Familie und ein Team von Mitarbeitern, auf die er sich verlassen könne. Wer ihn ein Stück des Wegs begleiten wolle, könne dies gerne tun.

Mit einem zehn Kilo schweren Rucksack zieht Roth durch das Land. „Das Hundefutter muss auch mit“, erklärte er. Ein Handy sei nur für den Notfall. Zu Kartenlesen und GPS habe er keine Affinität. So habe er sich auch mal verlaufen. „Das waren schon Erfahrungen“, sagte Roth.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare