Polizei bestätigt Vorfall bei Schrecksbach

Hunde hetzten Wild in der Gemarkung zu Tode 

Röllshausen. Vorfälle, bei denen Hunde Wild gehetzt haben, soll es in der Gemarkung Schrecksbach gegeben haben. Das bestätigt Markus Brettschneider, Pressesprecher von der Polizeidirektion Schwalm-Eder.

„Es gab einen Vorfall, bei dem ein Reh zu Tode gehetzt wurde.“ Dem Geschehen auf die Spur gekommen sei die Polizei, weil laut Anzeige ein Hundehalsband neben einem Tierkadaver gefunden wurde, sagt Brettschneider. Der genaue Zeitpunkt der Hetze ist allerdings nicht bekannt. Der Fall, der bei der Polizei angezeigt wurde, soll innerhalb der vergangenen zwei Jahre passiert sein, sagt Brettschneider. Weitere Angaben könne er derzeit jedoch nicht machen, da die Polizei aufgrund der Anzeige ermittele.

HNA-Leser hatten von zwei Hunden berichtet, die in dieser Woche beim Abrichten bei Röllshausen ein Reh zu Tode gehetzt haben sollen. Diesen konkreten Fall konnte Brettschneider allerdings nicht bestätigen. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.