Mittelalterverein aus Holzhausen spielt das Leben im 14. Jahrhundert nach

Hunde suchen Knechte

Die Falkensteiner Hunde: In voller Gewandung präsentieren sich die Vereinsmitglieder von links Kathrin Sedler, Sabine Böttcher und Davis Böttcher. Foto: Kling

Holzhausen/Hahn. Mit einem Fuchsfell um den Hals und in ein typisches mittelalterliches Gewand gekleidet, erzählt Kunibert Hund vom Hahn von seinen Erlebnissen als Lehnsherr. „Merket auf und gebet acht. Vernehmet die Kunde vom Wirken der Falkensteiner Hunde.“

In diese Rolle schlüpft Davis Böttcher, Grafiker für Internetseiten, für die Mittelaltermärkte, auf denen er mit seinem Verein, den Falkensteiner Hunden, ein Lager aufschlägt.

Bunt gemischtes Volk

„Ich finde die Werte, die im Mittelalter vermittelt wurden, sehr wichtig. Demut, Treue und Tugendhaftigkeit sind Dinge, die wir durch unseren Verein vermitteln wollen“, sagt Böttcher.

Bei den Falkensteiner Hunden kann jeder mitmachen, der Interesse am mittelalterlichen Leben hat. „Unsere Mitglieder sind bunt gemischt. Wir haben einen Raumausstatter, einen Paketzusteller und eine Krankenschwester.“ Doch wenn sich die Hunde auf den Weg zu einem Mittelaltermarkt machen, verwandeln sich die Mitglieder. Aus ihnen werden Ritter, Edelknappen, Waffenknechte und Hebammen. „Wir brauchen noch Knechte und Mägde, aber die sind schwer zu finden,“ erklärte Böttcher mit einem Lächeln.

Der Verein trifft sich einmal im Monat und bespricht dabei die Vorbereitungen für das nächste Lager. Außerdem informieren sich die Hunde bei Geschichtsvereinen über das Leben der damaligen Zeit. „Wir wollen alles so realistisch wie möglich machen.“

Ihre Gewänder nähen die Hunde selbst oder lassen sie nach alter Tradition anfertigen. Das Gleiche gilt auch für ihre Ausrüstung. Zelte, Töpfe und Besteck – alles wird nach mittelalterlichem Vorbild hergestellt. „Unsere Bänke machen wir auch selbst,“ sagt Bötcher stolz.

Die Falkensteiner Hunde unternehmen eine Zeitreise. Sie spielen das Leben des hessischen Niederadels von vor 700 Jahren nach. „Wir kochen auf einer offenen Feuerstelle, holen Wasser zum Waschen, hacken Holz und spinnen Wolle,“ sagt Böttcher. „Auf Technik wird in dieser Zeit völlig verzichtet. Keine Uhren, Handy oder sonstige modernen Geräte.“

Ihr nächstes Lager schlagen die Falkensteiner Hunde von Samstag, 7. September, bis Sonntag, 8. September, auf dem Mittelalterlichen Spectaculum an der Sababurg auf.

• Kontakt: per E-Mail: info@falkensteiner-hunde.de, www.falkensteiner-hunde.de, Tel. 0 56 65/40 77 62

Von Benjamin Kling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare