Hungerstreik in der JVA: Pause in Aussicht

Schwalmstadt. Bewegung gibt es in Sachen Hungerstreik der Sicherungsverwahrten in der JVA Ziegenhain: Die Gefangenen signalisieren, dass die Aktion ausgesetzt werden könnte.

Lesen Sie auch

- Zum Hungerstreik in der JVA: Schutz für alle

- Schwalmstadt: Gewaltverbrecher wollen Tagesausflüge

- Gefängnis Ziegenhain: Insassen weiten Hungerstreik aus

- Ministerium: Sicherungsverwahrte bleiben in JVA Schwalmstadt

- Protest gegen Haftbedingungen: Häftlinge hungern weiter

- Protest gegen Haftbedingungen: Weiter Hungerstreik im Ziegenhainer Gefängnis

- 19 Sicherungsverwahrte im Ziegenhainer Gefängnis verweigern Nahrungsaufnahme

- Hungerstreik im Ziegenhainer Gefängnis: Erklärung der Sicherungsverwahrten

Der HNA liegt eine Stellungnahme der Sicherungsverwahrten vor. Dort heißt es: „Das Hessische Justizministerium erklärt, dass ihrerseits Bereitschaft zu Gesprächen mit uns hungerstreikenden Sicherungsverwahrten besteht. Ihre Bedingung, dass zuvor der Hungerstreik beendet wird, ist für uns nur eingeschränkt akzeptabel.“

Sollte das Ministerium ihnen einen Gesprächstermin nennen, wollen die Gefangenen entscheiden, ob der Streik unterbrochen werden könnte.

Der Sicherungsverwahrte Lutz Balding möchte im Zusammenhang mit dem Hungerstreik nicht als der Anführer der Gefangenen bezeichnet werden, das teilte sein Sprecher Rainer Momann mit.

Balding hatte in einem im Internet veröffentlichten Brief die Situation der hungerstreikenden Gefangenen geschildert.

Mehr als 30 Jahre Gefängnis

Balding wurde wegen mehrerer Raubüberfälle und weiterer Straftaten zusammengerechnet zu 29 Jahren und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Bis Redaktionsschluss lag uns am Donnerstag keine Stellungnahme des Justizministeriums vor. (syg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare