Warnanlagen für Gleisarbeiter

Hupen rauben Menschen in Treysa den Schlaf

Rottenwarnanlagen sollen Gleisarbeiter vor Zügen warnen.

Schwalmstadt. Laut ertönende Hupgeräusche rauben seit einigen Nächten vielen Treysaern und Menschen aus angrenzenden Orten den Schlaf.

Teilweise im Minutentakt schallt das lästige Geräusch durch die Straßen und sorgt für Unruhe. Die nächtlichen Hupkonzerte kommen aus Lautsprechern, sogenannten Rottenwarnanlagen, am Gleisbett im Bahnhofsbereich. Die Bahn erneuert momentan Gleise zwischen Treysa und Neustadt. Der Zugverkehr ist aber nicht eingestellt, da die Strecke nicht vollständig gesperrt ist. Aus Sicherheitsgründen warnen die Lautsprecher die Gleisarbeiter immer dann, wenn ein Zug anrollt, heißt es von der Deutschen Bahn. Wieviele Güterzüge pro Nacht durch Treysa rollen, konnte die Bahn auf HNA-Anfrage nicht beantworten.

„Eine niedrigere Lautstärke ist keine Alternative“, sagte ein Sprecher der Bahn. Die Sicherheit stehe an erster Stelle. Denn die Bauarbeiter müssten die Sirenen auch dann hören können, wenn sie in der Nacht mit schweren, lauten Maschinen zu Gange sind, was bei Gleisarbeiten nicht unüblich sei.

Noch bis Ende des Monats kann es laut Bahn wegen der Bauarbeiten immer wieder zu jeder Tages- und Nachtzeit zu vermehrten Lärm kommen. Ob die Lautsprecher bis zum Ende im Einsatz sein werden, konnte die Bahn nicht beantworten.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare