Zunächst 2015 findet das traditionsreiche Volksfest nicht statt

Hutzelkirmes steckt tief in der Krise

Nicoll Horn

Schwalmstadt-Treysa. Eine betrübliche Nachricht so kurz vor dem Fest: Die Hutzelkirmes 2015 entfällt.

Das Volksfest, das in seiner knapp 70-jährigen Geschichte einst zu den größten in der Region zählte, hat in den vergangenen Jahren dramatisch an Zuspruch verloren. Der Festplatz füllte sich nicht, immer weniger Menschen besuchten das Zelt. Und auch immer weniger Schausteller zog es mit ihren Fahrgeschäften auf den Festplatz in der Lehmenkaute.

„Wir haben uns im Vorstand dazu entschieden, dass 2015 keine Hutzelkirmes stattfindet“, erklärte auf HNA-Anfrage Vorsitzende Nicoll Horn. Von Jahr zu Jahr seien es weniger Besucher geworden. „Die Bevölkerung nimmt das Fest nicht mehr an“, bedauert sie. Im neuen Jahr wolle sich der Vorstand ältere und jüngere Mitglieder mit ins Boot holen und überlegen, wie und ob es künftig mit dem Fest weiter gehen kann.

Dem Verein fehlt der Nachwuchs, das Durchschnittsalter lag laut der Vorsitzenden zuletzt bei 63 Jahren. 

Im vergangenen Jahr ging die Hutzelkirmes für den Verein laut Bürgermeister Dr. Gerald Näser „gerade so auf Null auf“, es habe aber auch Jahre gegeben, in denen deutliche Miese eingefahren wurden. „Es kann nicht der Sinn eines Volksfestes sein, dass am Ende immer draufgelegt werden muss“, sagt Näser. Das Problem sei, dass die Kirmes zwar stattfinde - „jedoch weitestgehend ohne Beteiligung der Bevölkerung“. Aktuell befinde sich der Verein in einer Konsolidierungsphase. „Wir können als Stadt nur dazu ermutigen, in andere Richtungen zu fühlen und Ausschau zu halten“, erklärt der Bürgermeister. Näser hält eine Neuorganisation des Vereins für dringend erforderlich: „Für einen Schnitt muss man Mut haben.“

Von Sandra Rose 

Mehr zum Thema in unserer gedruckten Freitagausgabe

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare