Im Freibad ist auch im Winter viel zu tun

Elektrolyse-Anlage verträgt keinen Frost: Deshalb steht sie regelmäßig unter Beobachtung

Elektrolyse sorgt für reines Wasser im Erlebnisbad in Ehlen 
+
Die Elektrolyse sorgt im Erlebnisbad in Ehlen für reines Wasser. Sie bekämpft die Bakterien im Wasser. Mitarbeiter Andreas Reitmaier überprüft die Anlage auch im Winter regelmäßig. 

Noch sind es 15 Wochen, bis die Freibadsaison im Erlebnisbad in Ehlen startet. Doch auch jetzt im Winter tut sich viel. Dort sorgt beispielsweise die Elektrolyse für reines Wasser.

Das Multifunktionsgerät steht in einem Technikraum im Keller. Nur die Mitarbeiter des Freibads bekommen die Anlage zu Gesicht. Im Winter wird das Elektrolysegerät zwar abgeschaltet, aber trotzdem regelmäßig überprüft. „Weil es so empfindlich ist“, erklärt Andreas Reitmaier. Reitmaier ist einer von zwei festangestellten Mitarbeitern des Freibades.

Die Anlage friert im Winter 

Zur Kontrolle im Winter gehört auch die Überprüfung der Heizung, die mitten im Raum steht, weil die Anlage keine Frosttemperaturen verträgt. Die Elektrolyse darf also im Ruhemodus nicht frieren, damit sie für die nächste Badesaison wieder voll einsatzfähig ist.

„Der Vorteil dieser Anlage ist, dass wir kein Chlorgas in Flaschen lagern müssen. Nachteil jedoch sind die hohen Stromkosten“, sagt der 52-Jährige.

Elektrolyse läuft von Frühjahr bis Mitte September 

Pro Badesaison verbraucht die Anlage im Durchschnitt 2,5 Tonnen Salz. Die Chlor-Membranelektrolyse-Anlage läuft von Frühjahr bis Mitte September. „Im Herbst wird sie dann gründlich mit reinem Wasser durchgespült“, erklärt Reitmaier. Wenn das passiert ist und sie den frostigen Winter dank Heizung überstanden hat, können sich die Besucher auch in diesem Sommer über sauberes Wasser in Ehlen freuen.

Andreas Reitmaier: Alle Motoren mal laufen lassen

Neben der Kontrolle im Elektrolyse-Raum müssen die Mitarbeiter in diesen Tagen nach dem Wasser in den Becken schauen. „Außerdem müssen wir Türen mal öffnen und alle Motoren zwischendurch laufen lassen.“ Sonst seien diese ein halbes Jahr nicht in Betrieb.

Zweimal in der Woche Kontrollrunden 

Derzeit wechseln sich Reitmaier und sein Kollege wöchentlich ab. „Wir schauen zweimal in der Woche vorbei und drehen unsere Runde“, sagt Reitmaier. Da das Wetter zurzeit so wechselhaft sei, sind die Kontrollrunden umso wichtiger: „Der ständige Wechsel ist genau wie für uns Menschen auch für die Technik schwer.“

Wenn der Winter durchgehend kalt wäre und nicht ständig die Temperaturen schwanken würden, wäre es bei Weitem nicht so gefährlich. Denn nach Aussage von Reitmaier entsteht durch die wechselnden Temperaturen viel Feuchtigkeit durch Schwitzwasser. Das kann, je nach Temperatur, zu Rost, oder wenn es wieder kälter wird, zu Frostschäden führen.

Saison beginnt am 9. Mai in Ehlen 

Die Badesaison soll in diesem Jahr am 9. Mai in Ehlen starten. Für die Mitarbeiter beginnen die Vorbereitungen schon ab dem 1. April. „Wir schauen einen Monat zuvor, welche Reparaturen anstehen und müssen Einkäufe für den Verkauf erledigen“, sagt Reitmaier.

Mit Saisonstart gibt es laut Reitmaier auch einen Wechsel im Bereich des Bistros. Ab Mai heißt der neue Pächter Karsten Lichtenberg, der mehrere Imbisswagen besitzt und daher auch für den Bistroverkauf im Schwimmbad geeignet sei.

Elektrolyse ist für reines Wasser zuständig 

Die Elektrolyse sorgt im Ehlener Freibad für reines Wasser und verhindert die Vermehrung von Bakterien. Zu Beginn des Reinigungsprozesses muss ein Mitarbeiter reines Salz in einen Behälter füllen, ehe dieses mit Wasser vermischt zur Elektrolyse gepumpt wird. Dann beginnt durch Stromzufuhr an die Membranplatten die Spaltung der einzelnen Teile. Nach diesem Vorgang werden die Komponenten wieder zusammengesetzt und es entsteht das Endprodukt: Natriumhypochlorit. Oder einfacher gesagt: das Desinfektionsmittel. Dieses wird in einem Behälter gespeichert und dann ins Wasser zur Bekämpfung von Bakterien gepumpt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare