Viele Schäden

Sturmtief Friederike: Bäume stürzten im Schwalm-Eder-Kreis auf Haus und Schulbus

Schwalm-Eder. Eine Spur der Verwüstung hinterließ Sturmtief Friederike, das gestern auch durch den Schwalm-Eder-Kreis fegte. Bei Unfällen, die sich während des Sturms ereigneten, blieb es allerdings bei Blechschäden

Eine 24-Jährige aus Felsberg kam mit dem Schrecken davon, als am Donnerstag kurz vor 13 Uhr eine Straßenlaterne, an deren Mast Hinweisschilder angebracht waren, auf ihr Auto fiel.

Nach Angaben der Polizei war die Frau mit ihrem Wagen auf der Kasseler Straße in Homberg stadtauswärts unterwegs, als auf Höhe des Basthauptweges der Laternenmast auf die Motorhaube ihres Autos stürzte und die Frontscheibe durchschlug. Die Frau blieb unverletzt, am Auto entstand ein Schaden in Höhe von 3500 Euro.

Glück hatte auch die 58-jährige Fahrerin eines Ford Transit, der als Schulbus eingesetzt war. Nach Angaben der Polizei war die Felsbergerin gegen 13.20 Uhr auf der B 254 von Niedervorschütz in Richtung Deute unterwegs, als ein am linken Fahrbahnrand stehender Baum umstürzte und auf das Dach des Transporters fiel.

Die Fahrerin und die zwei auf der Beifahrersitzbank mitfahrenden Kinder – ein achtjähriges Mädchen aus Felsberg und ein zwölfjähriger Junge aus Guxhagen – wurden vorsorglich von einem Notarzt untersucht. Da alle Insassen unverletzt blieben, wurden die Kinder mit einem Ersatzbus nach Hause gebracht. Der Schaden wird auf 30 000 Euro geschätzt, der Transit hat nur noch Schrottwert.

Mit dem Schrecken davon kamen 15 Grundschüler und die Fahrerin eines Schulbusses, der im Waldgebiet zwischen Niedergrenzebach und Schönborn unterwegs war. Nach Angaben der Feuerwehr Frielendorf wurde der Bus zwischen umgestürzten Bäumen eingekeilt. Feuerwehrleute aus Schönborn und Obergrenzebach befreiten die Businsassen und brachten die Kinder ins Feuerwehrhaus nach Schönborn.

Informationen rund um die Folgen des Sturmtiefs für die gesamte Region tragen wir hier zusammen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion