Verein hat viele neue Mitglieder geworben – Erster Erfahrungsaustausch

Imker haben Nachwuchs

Sie wollen die Imkerei erlernen: Jungimker Jan Schaumlöffel und Evelyn Hohmann. Fotos: Büchling

Fritzlar-Homberg. Fehlen Imker, fehlen Bienen. Dies könne ernste Folgen für die heimische Landwirtschaft haben, sagte Walter Uwe Zülch, 2. Vorsitzender des Kreisimkervereins. Denn dann würden viele Nutzpflanzen nicht mehr bestäubt. Aber es ist Rettung in Sicht, denn der Nachwuchs naht.

Auf einen Aufruf des Vereins in der HNA meldeten sich 27 Interessierte. 21 von ihnen legten den theoretischen und 19 Personen den praktischen Teil ab. „Das ist toll“, sagt der 1. Vorsitzende des Kreisimkerverein Fritzlar-Homberg, Rüdiger Küllmar. Die Imker hatten, wie viele Vereine, Nachwuchssorgen. Der Altersschnitt stieg kontinuierlich an. Nach den ersten Erfahrungen der Jungimker stand nun eine erste Manöverkritik an. Die neuen und die alten Mitglieder diskutierten über die Ausbildung, die Betreuung und die ersten Erfahrungen mit den Bienen.

Walter Uwe Zülch hatte zusammengestellt, was bei den ersten Gehversuchen der Jungimker alles so passierte. Die ersten Bienenstiche blieben natürlich nicht aus. Die seien aber alle glimpflich verlaufen, sagte beispielsweise Jan Schaumlöffel. Der 28-Jährige aus Fritzlar ist vom Großvater für das Bienenhalten infiziert worden. Er hat sogar schon den ersten Honig seiner Bienenvölker geschleudert.

Das Ehepaar Evelyn (43) und Michael Hohmann (45) aus Fritzlar ernährt sich sehr naturbewusst. „Unser Grundstück grenzt an den Klostergarten und die Ederauen. Wir haben die besten Voraussetzungen, unseren eigenen Honig zu produzieren“, sagt Evelyn Hohmann. Drei Bienenvölker hat das Ehepaar bereits und schon 24 Kilogramm Honig geschleudert. „Unsere beiden Söhne sind auch schon angesteckt von der Imkerei und haben stolz einige Gläser unseres selbst hergestellten Honig bei ihren Freunden verschenkt“, sagt Evelyn Hohmann

Bei so viel positiver Resonanz planen die Kreisimker für das kommende Jahr bereits eine neue Aktion, um Imker zu werben. (zpb) • Zahlen aus dem Kreisimkerverein Fritzlar-Homberg: • Borken: 140 Völker, 19 Mitglieder. • Fritzlar: 509 Völker, 67 Mitglieder. • Gudensberg: 136 Völker, 25 Mitglieder. • Homberg: 322 Völker, 53 Mitglieder. • Wabern: 21 Völker und acht Mitglieder.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare