Ilse und Erwin Wolka aus Falkenberg feiern heute ihre Eiserne Hochzeit

Immer Hand in Hand

Ein Leben lang vereint: Ilse und Erwin Wolka aus Falkenberg feiern heute das Fest der Eisernen Hochzeit. Vor 65 Jahren gaben sie sich das Ja-Wort. Foto: Mangold

Wabern. Bei einem Tanzkurs zwei Jahre nach Kriegsende lernten sie sich kennen, ein Jahr später waren sie verheiratet. Heute feiern Ilse und Erwin Wolka aus Falkenberg ihre Eiserne Hochzeit.

Ilse Wolka, geborene Gombert, stammt aus Mardorf. Nach Abschluss der Schule arbeitete sie als als Haushaltshilfe und war dann in einem Sanatorium in Bad Wildungen beschäftigt. Erwin Wolka ist Falkenberger. Er absolvierte eine Lehre als Maschinenschlosser bei der Firma Wegmann in Kassel.

Er musste noch in den Krieg

1944 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und ein Jahr später im heutigen Polen verwundet. Der damals 17-Jährige hatte Glück im Unglück: Während seines Genesungsurlaubes endete der Krieg.

Zurück in der Heimat fand er Arbeit in der Eisenerzgrube zwischen Hebel und Berge und im Bergbau in Hamm und Dortmund, bevor er über Umwege bei der Post in Homberg landete, wo er bis zur Pensionierung im Jahr 1987 beschäftigt war.

Seine Ilse lernte er beim Tanzen kennen. Irgendwo sei am Wochenende immer Musik und Tanz gewesen, da sei die Jugend sich begegnet, erzählte Erwin Wolka. Bei einem Tanzkurs in Mardorf habe er sich schon ein bisschen in sie verguckt.

Aber erst später, bei einer Theaterdarbietung, wurde es ernst. Ilse spielte bei einer Theatergruppe in Mardorf mit, er saß im Publikum und schaute zu, erinnerte sich der 86-Jährige.

Als sie in ihrer Rolle singen musste: „Wo mag denn nur mein Christian sein?“, habe er aus Jux und Dollerei gerufen: „Hier!“

In diesem Moment habe es gefunkt, sind sich beide einig. Ein Jahr später heirateten sie, es war der 9. Oktober 1948. Mit einem großen Hochzeitszug ging es durch Mardorf zur Kirche, denn die Braut hatte neun Geschwister und eine große Verwandtschaft.

Gefeiert wurde im Elternhaus der Braut. Nach der Hochzeit wohnte das Paar zusammen mit der Mutter von Erwin Wolka in Falkenberg. 1960 kam Tochter Gabi zur Welt. Für elf Jahre wohnte die Familie in Homberg, bis sie 1973 ins selbst gebaute Eigenheim nach Falkenberg zog.

„Wir haben immer alles Hand in Hand gemacht“, sagt Ilse Wolka. Es habe auch mal ein lautes Wort gegeben, aber sie hätten sich immer schnell wieder vertragen. „Man kann nicht immer einer Meinung sein, aber man kann sich einigen“, sagte Erwin Wolka.

„Mein Mann ist ein ganz Lieber, ich würde mit keinem tauschen“, sagte die 87-Jährige. Und das gilt nun schon seit 65 Jahren.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare