Puppen und Clowns beim Tag der Zahngesundheit – In die richtige Richtung bürsten

Immer von Rot nach Weiß

Zeigt eure Zähne: Kinder vom Kindergarten in Zimmersrode waren mit ihren Eltern ins Bürgerhaus Borken gekommen, um sich das Kasperle-Theater anzusehen. Foto: Hintzmann

Schwalm-Eder. Zähne werden von Rot nach Weiß geputzt und im Kreis. Genau genommen vom Zahnfleisch aus in Richtung Zahnbelag. Das lehrten Kasper alias Dr. Johannes Minuth aus Gundelfingen und die Gesundheits-Clownin Frieda, alias Katrin Nolte aus Thüringen, den Kindern. Das Puppenspiel der Freiburger Puppenbühne war im kleinen Saal im Bürgerhaus in Borken zu sehen.

Daran nahmen Mädchen und Jungen aus Kindergärten des Schwalm-Eder-Kreises. teil. Die Technik beim Zähneputzen ist einfach: Wer oben putzt, putzt von oben nach unten und wer unten putzt, von unten nach oben. Zu harte Bürsten schaden dem Zahnfleisch.

Gründlich und regelmäßig sollen Zähne geputzt werden. Sonst geht es den Menschen wie der Hexe Klapperzahn, die zu viel Süßes isst und bald keine Zähne mehr hat. Deshalb gab’s von Kaspers Großmutter Ernährungstipps: Gemüse, Obst und Vollkornbrot sind gesund, aber auch Milch und Kartoffeln. Zu viele Süßigkeiten und Cola machen krank.

Die gute Hexe Irma fand Sympathie bei den Kindern. Die litten mit Seppel, der von der bösen Hexe eingesperrt und bestohlen worden war. Zum Schluss erhielt jedes Kind eine Schachtel mit Zahnputzutensilien vom Arbeitskreis Jugendzahnpflege.

Seit zwölf Jahren hilft die Puppenbühne beim Zahngesundheitstag. Johannes Minuth war Lehrer, bevor er zu der Bühne ging. Katrin Nolte ist Landschaftsarchitektin und führte eine Clownschule in Konstanz. (zgh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare