Infusionslösungen: B. Braun macht die Milliarde voll

Werkleiter Bernd Malkmes (links) und Konzernchef Ludwig Georg Braun entnehmen die 1-milliardste Infusionslösungsflasche Ecoflac vom Band. Foto:  Schwarz

Melsungen. Seit der Krankenhausversorger B. Braun vor sechs Jahren seine Infusionslösungsfabrik in Melsungen in Betrieb genommen hat, ist der europaweite Marktanteil mit diesen Produkten von 20 auf heute 45 Prozent gestiegen. Nun wurde der einmilliardste Kunststoffbehälter produziert.

Von einer „absoluten Erfolgsgeschichte“ sprach Vorstandsmitglied Dr. Meinrad Lugan, als am Donnerstag der einmilliardste Kunststoffbehälter zur Flüssigkeitsversorgung von Klinik-Patienten in feierlichem Rahmen vom Band genommen wurde.

Lesen Sie auch

Pharmawerk: Lob vom Konzernchef für B. Braun-Mitarbeiter

Mit der hoch automatisierten Produktionsstätte, die der damalige Bundespräsident Horst Köhler im April 2005 in Betrieb genommen hatte, betrat der Konzern technologisches Neuland: In nur einem maschinellen Arbeitsschritt werden die Behälter vom Typ Ecoflac aus Kunststoffgranulat gegossen, mit hochreinem Wasser plus Zusatzstoffen wie Kochsalz oder Glukose befüllt und sterilisiert.

185 Beschäftigte arbeiten in der Melsunger Fabrik, die jeden Tag rund um die Uhr bis zu 700 000 Infusionsbehälter produziert - und damit beste Geschäfte macht. Das Werk mit der konzerninternen Bezeichnung Life (Leading Infusion Factory Europe = führende Infusionsfabrik für den europäischen Raum) habe 2010 seinen bisherigen Spitzenausstoß von jährlich 210 Millionen Einheiten gefertigt, sagte Werksleiter Bernd Malkmes.

Dabei ist das Endprodukt „billiger als Mineralwasser“, sagte Konzernchef Ludwig Georg Braun am Rande der kleinen Feier mit den Mitarbeitern. In Südamerika, wo Braun soeben geschäftlich war, sowie in Asien werde das gleiche Produkt zu höheren Kosten als in Melsungen hergestellt.

„Das liegt an der Automatisierung“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Was an menschlicher Arbeitskraft in die Herstellung solcher medizinischen Standardprodukte eingehe, müsse sich sich letztlich auch in den Kosten des Gesundheitswesens niederschlagen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare