Museum Neukirchen: Neue Vortragsreihe über das historische Handwerk startet am Sonntag

Innenansichten aus der Schusterwerkstatt

Neukirchen. Am kommenden Sonntag, 4. November, startet das Heimatmuseum in Neukirchen eine Vortragsreihe über das historische Handwerk und beginnt dabei mit der Vorstellung des Schusters – ein Beruf, für den man Kraft, Augenmaß, Handgeschicklichkeit und Ausdauer benötigte.

Die Veranstaltung am Sonntag beginnt um 15 Uhr. Orthopädie-Schuhmachermeister Bernd Richhardt berichtet zunächst vom Leben in einer Schusterwerkstatt. Danach wird Heini Spohr erklären, wie in seiner Gerberei früher Leder hergestellt wurde. Helmuth Weidemeyer trägt anschließend Textpassagen aus der Weltliteratur vor, die zu diesem Handwerk passen. Durch das Programm führt als Moderator Werner Thuleweit.

In Neukirchen wurden in der Vergangenheit viele verschiedene Handwerke ausgeübt. Das Heimatmuseum hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein realistisches Fenster zu öffnen und das historische Handwerk und Alltagsleben zu veranschaulichen, erklärt Jutta Reith vom Museumsverein. In der Veranstaltungsreihe sollen die Handwerkertraditionen des Knüllstädtchens aus verschiedenen Blickwinkeln näher beleuchtet werden.

Exponate im neuen Licht

„Die umfangreichen Ausstellungsgegenstände im Museum werden auf diese Weise einmal besonders hervorgehoben. Zeitzeugen berichten anschaulich von der Situation des betreffenden Handwerks und dem Leben aus dieser Zeit. Passende Lesetexte aus der Weltliteratur sollen das jeweilige Thema aus kultureller Sicht noch weiter vertiefen“, beschreibt Reith die Idee der neuen Reihe.

Auch die nächste Sonderaktion im Museum steht bereits fest: Am Sonntag, 2. Dezember, wird es weihnachtlich im Museum. Unter dem Motto „Weihnachtsbäckerei live“ zeigt Gabriele Wahl-Merle, wie Plätzchen hergestellt werden. Und: Es darf fleißig genascht werden. (jkö)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare