Backstube und Auslieferung werden geschlossen

Insolvente Treysaer Bäckerei: Backwaren künftig aus der Wetterau

+
Ende einer Ära: Seit 1593 wurde in der Bäckerei Jungclas gebacken. Mit der Übernahme durch den Hinnerbäcker aus der Wetterau ist damit Schluss.

Treysa. Die Backwaren der Bäckerei Jungclas werden nicht mehr in Treysa hergestellt.

Mit der Übernahme der Schwalmstädter Traditionsbäckerei durch den Hinnerbäcker aus der Wetterau wird die Produktion in Treysa eingestellt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Insolvenzverwalters Dr. Hans-Jörg Laudenbach hervor. Bitter: Noch zum Jahreswechsel war versichert worden, dass der Standort der insolventen Bäckerei möglichst komplett erhalten bleiben solle.

Betroffen von der Teilschließung des Treysaer Unternehmens sind die Mitarbeiter der Backstube und der Auslieferung. Es hat nach Informationen der HNA bereits Kündigungen gegeben. Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten gebe es nicht, heißt es darin für die Betroffenen, freie Arbeitsplätze seien nicht vorhanden. Hinnerbäcker bietet ihnen ein neues Arbeitsverhältnis am 90 Kilometer entfernten Standort in Wölfersheim-Berstadt an. Nicht klar ist, wie viele Menschen den Gang zum Arbeitsamt antreten müssen. Laudenbach: "In der Produktion in Treysa werden etwa 30 Mitarbeiter beschäftigt. Der ganz überwiegende Teil dieser Mitarbeiter wird übernommen." Bereits in der letzten Dezemberwoche war 16 Mitarbeitern die Kündigung zugestellt worden, wie Insolvenzverwalter Laudenbach gegenüber der HNA bestätigt hatte.

Mietverträge gekündigt

Einer der Gründe für das Einstellen der Produktion soll die Kündigung mehrerer Mietverträge einer Lebensmittelmarkt-Kette gewesen sein. Nach Informationen der HNA war der Wetterauer Großbäckerei allerdings auch der Großbackofen für einen wirtschaftlichen Betrieb nicht geeignet.

Einige der Filialen waren bereits im Zuge der Insolvenz geschlossen worden, der jetzige Filialbestand wird nach Angaben von Laudenbach übernommen. Ebenso bleibt die Verwaltung des Unternehmens in Treysa. Für den Hinnerbäcker öffnet sich mit der Übernahme der Bäckerei Jungclas die Tür nach Norden. 

Hinnerbäcker expandiert

Nach Informationen der HNA ist das Unternehmen mittlerweile der größte handwerkliche Arbeitgeber der Wetterau und expandiert seit Jahren, ohne offenbar ungesund zu wachsen. Erst vor zweieinhalb war der Bäckerei ein Coup gelungen: 2015 übernahm der Hinnerbäcker die insolvente Frankfurter Großbäckerei Meyer mit zwölf Filialen und bekam so einen Fuß in die Großstadt-Tür. Schon damals hatte Hinnerbäcker-Geschäftsführer Kai Steinhauer keinen Zweifel daran gelassen, dass das Unternehmen weiter wachsen will.

Die Übernahme der Bäckerei Jungclas, die zum 1. Februar wirksam wird, wurde von den Gläubigern genehmigt. Die Familie Jungclas bleibt in Person von Johannes Jungclas auch in dem neuen Betrieb tätig. Nach Angaben von Laudenbach wird er von Treysa aus bei der Umsetzung und der Entwicklung des Betriebes mitwirken. Die Übernahmegesellschaft firmiert unter Hinnerbäcker Jungclas GmbH & Co. KG.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.