Bericht über Deutschlands schönste Fachwerkstädte in der Kritik

Ist Melsungen nicht so schön wie Fritzlar? GEO-Artikel sorgt für Irritation 

+
Hohe Fachwerkdichte: Obwohl in der Melsunger Altstadt rund 400 restaurierte Fachwerkhäuser stehen, findet die Stadt beim Magazin GEO keine Erwähnung. Das Foto zeigt das Rathaus.  

Melsungen. Mancher Melsunger würde seine Stadt sicherlich als eine der schönsten Fachwerkstädte des Landes bezeichnen. Das Magazin GEO sieht das allerdings anders.

Unter dem Titel „Die zehn schönsten Fachwerkstädte Deutschlands“ kürte das Magazin zehn Städte mit historischem Fachwerk und mittelalterlichem Charme. Aus dem Schwalm-Eder-Kreis schaffte es Fritzlar unter die zehn Städte. Melsungen wird in der Auflistung und dem Artikel nicht erwähnt. Auf Nachfrage berichtete die Verfasserin des Textes, Solvejg Hoffmann, dass tatsächlich keiner der Redaktionsmitarbeiter des Magazins in Melsungen zu Besuch war. „Die Stadt war uns gar nicht geläufig.“

Laut Hoffmann waren die Kriterien für die Auswahl der Städte die Folgenden: Man habe recherchiert, welche Fachwerkstädte besondere Sehenswürdigkeiten zu bieten haben, ob die Stadt UNESCO-Weltkulturerbe ist und ob die Stadt bereits größere Erwähnung in der Presse gefunden hat.

„Außerdem gab es den geografischen Aspekt. Wenn in unserer Auswahl mehrere Fachwerkstädte aus derselben Region stammten, haben wir uns nur für eine von beiden entschieden“, erklärte Solvejg Hoffmann. So wolle das Magazin einen Service-Charakter gewährleisten.

Zudem seien viele Fachwerkstädte ins Gespräch gekommen, in denen bereits Redaktionsmitarbeiter zu Besuch gewesen sind. „Unsere Leute sind viel unterwegs und so kam eine kleine Sammlung zusammen.“

Melsungens Altbürgermeister Dr. Ehrhart Appell bedauert die Auswahl des Magazins. Als Ehrenvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fachwerkstädte versteht er nicht, wie Melsungen für die Verfasserin und ihre Mitarbeiter unbekannt bleiben konnte. „Die Redaktion hätte nur auf die Website der Arbeitsgruppe gehen müssen. Dort sind fast 150 Städte verzeichnet, darunter auch Melsungen“, erwähnt Appell. „Unsere Stadt hat ein geschlossenes Fachwerkbild und eine hohe Fachwerkdichte. Das zeichnet Melsungen aus und ist ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt.“

Demnach sei es schade, dass durch die willkürliche Auswahl dem schönen Melsungen keine Beachtung zuteilwurde. Für Fritzlar sei es eine gute Werbung.

Solvejg Hoffmann betonte, dass es sich bei der fehlenden Beachtung der Stadt um keine Abwertung handle. „Wir haben Melsungen nicht aus böser Absicht ausgeschlossen. Vielleicht wird die Stadt im Zuge einer unserer anderen Serien, wie ,Die schönsten Altstädte’ Erwähnung finden.“

Von Shanice Enwerem

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare