40 Jahre Freundeskreis: Verständnis statt Vorwürfe

Korbach. „Wer einmal süchtig ist, dem kann nicht geholfen werden“. Das war noch vor wenigen Jahrzehnten gängige Meinung. Dass es Hilfe gibt und Betroffene sehr wohl in ein selbstbestimmtes Leben ohne Alkohol zurückfinden können, wurde am Samstag im Bürgerhaus deutlich.

Dort feierte die Selbsthilfegruppe für Alkoholkranke, Medikamentenabhängige und deren Angehörige, der Freundeskreis Waldeck, das 40-jährige Bestehen. Nicht alle, aber viele Menschen hätten den Absprung aus der Abhängigkeit geschafft und ihr Leben wieder fest in der Hand, sagte Vorsitzender Claus Dieter Döge.

In bewegenden Worten und „überwältigt von der großartigen Veranstaltung“ sprach Mitbegründer Karl-Heinz Dörrie sein „ganz ganz großes Dankeschön“ an die erste überhaupt gegründete Selbsthilfegruppe aus. Durch tiefe Lebenskrisen hätten Betroffene einst am Abgrund gestanden, doch dann habe sich der Himmel aufgetan. Während sie zuvor ihre Sucht nie hätten zugeben können, seien sie in der Gruppe Menschen begegnet, die sie mit offenen Armen aufgenommen hätten. Ohne Vorwürfe und Vorurteile, dafür mit Verständnis und Freundschaft.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare