Käthe und Richard Hess aus Caßdorf sind seit 1954 miteinander verheiratet

60 Jahre Zusammenhalt

Großes Fest: Am 26. Juni 1954 gab es im Haus der Eltern von Käthe Hess in Caßdorf, in dem die Eheleute bis heute leben, ein großes Fest für das frisch vermählte Paar. Foto: privat

Caßdorf. „Auch wenn es immer mal Höhen und Tiefen gegeben hat, haben wir stets zusammengehalten und nun schon 60 Jahre zusammen gemeistert“, sagen sie. Und so steht es auch auf der Einladung für die große Feier zur Diamantenen Hochzeit von Käthe und Richard Hess aus Caßdorf. Heute ist ihr 60. Hochzeitstag.

Große Feste wurden im Haus von Käthe und Richard Hess schon öfter gefeiert. Das erste gemeinsame war die Verlobung der Beiden im Jahr 1952. Aus Mislinka im Kreis Mies (Sudetenland) war Richard mit seiner Großmutter gekommen und lebte zunächst in Lützelwig. Der junge Mann war sportlich und spielte Fußball im Sportverein, genauso wie Käthes vier Brüder.

Begegnung beim Fußball

Auf dem Fußballplatz ist sich das spätere Paar schon einige Male begegnet, richtig gefunkt hat es aber erst beim Wasserfest im Jahr 1951 in Caßdorf, wo sie das erste Mal miteinander tanzten.

Seit der Verlobung wohnt Richard bei Käthe im Haus ihrer Eltern. Käthe ist eine eingefleischte Caßdorferin und hat ihre Heimat, außer auf Reisen, nie verlassen. „Ich wohne seit meine Geburt in diesem Haus“, sagt die 85-Jährige. Im Laufe der Zeit sei das Haus so vergrößert worden, dass alle darin Platz fanden. Zwei Jahre nach der Verlobung folgte die Hochzeit. Der Hochzeitstag wurde zwar hin und wieder einmal vergessen, aber den Tag ihrer Vermählung am 26. Juni 1954 werden die Eheleute nie vergessen.

Spitze aus Dresden

40 Personen waren eingeladen und feierten mit den Beiden einen der schönsten Tage in ihrem gemeinsamen Leben.

„Die Spitze für das Hochzeitskleid hatte meine Schwiegermutter aus Dresden besorgt und eine Nachbarin hat mir dann das Kleid genäht“, erinnert sich Käthe Hess beim Betrachten des Fotos von damals. Eigene Töchter und Söhne hat das Paar nicht, „und trotzdem sind immer Kinder im Haus“, berichten sie. Die Kinder der Brüder von Käthe und die Kinder der Familie Jungmann haben viel Zeit bei den Hesses verbracht.

Neben dem Beruf - Richard Hess arbeitete als Maurer in der Firma der Jungmanns - verband eine enge Freundschaft die beiden Familien Hess und Jungmann.

„Wir sind hier nie alleine“, sagt das Ehepaar Hess. Alle kämen gerne zu den Beiden und das ist ihnen auch am liebsten so.

Mittlerweile verbringen sie ihre Zeit gerne zu Hause und wissen es sich dort gemeinsam schön zu machen. (zen)

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare