Projektwoche und Festabend zum 30-jährigen Bestehen der Odenberg-Schule Gudensberg

Jeder Mensch kann etwas gut

Lauter kleine Michael Jacksons: Die Tanzgruppe hatte den Moonwalk einstudiert. Fotos:  Eberlein

Gudensberg. Die Odenberg-Schule (OBS) in Gudensberg feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Die 85 Schüler hatten sich mit ihren Lehrern in einer Projektwoche auf die Feier am Wochenende vorbereitet.

Seit 1981 wird in der „Schule mit Förderschwerpunkt Lernen“ unterrichtet. Zuvor gab es für Schüler mit Lernschwierigkeiten eine Förderstufe in der Grundschule Gudensberg und der Anne-Frank-Schule in Fritzlar. Die Schüler beider Einrichtungen wurden mit der Gründung der Odenbergschule in Gudensberg zusammengefasst.

Dort kümmern sich nun seit drei Jahrzehnten speziell ausgebildete Lehrer um die schulische und sozial-emotionale Entwicklung der Kinder. Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Gudensberger Betrieben und der Agentur für Arbeit, um den Schülern, nach Erwerb des Berufsorientierten Abschlusses, den Übergang in eine Ausbildung und so den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern.

Jeder Mensch kann etwas gut

Kleine Lerngruppen, persönliche Beziehungen zwischen Schülern und Lehrern und die individuelle Förderung jedes Kindes zeichnen das Konzept der Schule aus. „Jeder kann etwas gut“, so lautet der Leitsatz des Schulprogramms, und darauf richtet sich auch die Aufmerksamkeit des Lehrpersonals. „Wir haben hier ein sehr gut funktionierendes Team aus Lehrern, Sozialpädagogin und Betreuungskräften. Alle arbeiten sehr eng zusammen, beraten sich regelmäßig und treffen wichtige Entscheidungen gemeinsam“, sagt Christa Kronenberger. Sie leitet die Schule seit 1995.

Die Feierlichkeiten begannen am Freitagabend im Bürgersaal der Stadt Gudensberg mit einem Festakt. Zur Eröffnung brachten einige Schüler ihre Version der Sage des Schweinehirten vom Odenberg auf die Bühne. Im Anschluss gratulierten unter anderem Gabriele Baar von der Kreisverwaltung Schwalm-Eder, Bürgermeister Frank Börner und vom Schulamt in Fritzlar Lothar van Eikels.

Am Samstag ging das Fest auf dem Gelände der Schule weiter. Unter dem Motto „Die 80er Jahre“ präsentierten die Schüler die Ergebnisse ihrer Vorbereitungen. An mehreren Ständen verkauften sie vom Batiktuch über Holz- und Naturdekoration bis zum gepressten Apfelsaft alles, was sie selbst hergestellt hatten. Die Lehrer berichteten im Odenberg-Rap über das „Drama der Schulkultur“ in den vergangenen 30 Jahren.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare