Homberger Berufsschüler stellen Spielmöbel in der Homberger Kreissparkasse aus

Jedes Stück ist ein Unikat

Außergewöhnliche Holzarbeiten: Die Tischler-Azubis der Homberger Berufsschule – hinten von links mit den Lehrern Frank Lindekamm und Matthias Rohwer sowie KSK-Direktor Michael Sack – präsentieren Spielmöbel wie den Holz-Pickup und den Lego-Spieltisch in der KSK. Foto: Ehl-von Unwerth

Homberg. Massiv, formschön, kindgerecht und praktisch: Diese Kriterien gelten für einzigartige Spielmöbel, die in keinem Geschäft erhältlich sind. Baumeister der sechs Unikate sind 32 Berufsschüler des Fachbereichs Holztechnik der Homberger Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule.

Ihre Werkstücke stellen die Tischler-Azubis im dritten Lehrjahr bis zum 2. Februar in der Kundenhalle der Homberger Kreissparkasse aus. Anschließend sollen sie gespendet werden.

Viele sind Stauraumwunder

Vom fahrbaren hölzernen Pickup-Automobil über Kickboard- und Gesellschaftsspiele-Tische bis zum Dartschrank sowie einer Lego-Spielstätte reicht die Palette der sechs Unikate. Dank geschickt integrierter Schubladen und Fächer erweist sich jedes Stück als echtes Stauraumwunder. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, dass die Spielmöbel verschiedene Altersgruppen – vom Kindergartenkind bis zum Jugendlichen – ansprechen.

Bei der Umsetzung des Unterrichtsprojektes in Theorie und Praxis unterstützten die Berufsschullehrer Frank Lindekamm und Matthias Rohwer ihre Schüler auf dem Weg von der Idee über die ersten Entwürfe bis hin zur ausgereiften Zeichnung. Die Fertigung erfolgte sowohl in Handarbeit als auch mit moderner CNC-Technik. Ein wichtiges Lernziel bestand darin, eine Angebotsmappe zu erstellen und die Entwürfe einem Publikum zu präsentieren. Damit sollte das Verkaufen eigener Ideen vor Kunden simuliert werden, betonten die Berufsschullehrer.

Ermöglicht wurde das anspruchsvolle Unterrichtsprojekt durch eine Spende der KSK-Kulturstiftung in Höhe von 1125 Euro für die Materialkosten.

Nach Ausstellungsende Anfang Februar sollen die Spielmöbel in Kindertagesstätten oder Schulen für Freude sorgen. Kontakt: Tel. 0 56 81/93 03 43 oder Mail: matthias.rohwer@berufsschule-fritzlar-homberg.de

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare