Gesundheitsamt überprüft Zahngesundheit von Erstklässlern

Jedes vierte Kind im Kreis hat Karies

Wolfhager Land. Jeder vierte Erstklässler im Landkreis Kassel hat Karies. Das ergaben Untersuchungen in den 50 Grundschulen des Kreises. Laut Kreissprecher Harald Kühlborn wird der Zahnstatus flächendeckend ermittelt.

Von 2061 ABC-Schützen hatten 435 behandlungsbedürftige Zähne. Das sind 21,1 Prozent. Bei 1237 Kindern war alles okay. „Diese Kinder haben naturgesunde Zähne und keinerlei Karies“, so Kühlborn. 389 Schüler, also 19 Prozent, waren bereits in zahnärztlicher Behandlung und wiesen bei der Untersuchung keine weiteren Kariesstellen auf.

Um die Zahngesundheit der Kinder im Landkreis zu verbessern, gehen Prophylaxehelfer des Gesundheitsamtes regelmäßig in Schulklassen und informieren die Kinder zum Beispiel über richtiges Zähneputzen und zahnschonende Ernährung.

Schutzlack für die Zähne

Begonnen habe man jetzt auch in einigen Schulen mit Fluoridierungsmaßnahmen. Dabei wird eine Art Schutzlack auf die Zähne gegeben, um sie widerstandsfähiger zu machen. Dieses Angebot wolle man in den Grundschulen flächendeckend einführen, so Kühlborn.

Wenn bei Kindern zur Einschulung keine Karies festgestellt würde, liege dies meist an der Präventionsorientierung der Eltern. Langfristige Zahngesundheit der Kinder könne nur mit den Eltern erreicht werden, meint Kühlborn.

Wichtig sei, dass die Eltern ihren Kindern beim Zähneputzen helfen. Denn bis zum zehnten Lebensjahr können Kinder aufgrund teilweise fehlender Motorik ihre Zähne selbst nicht ausreichend pflegen.

Das Kreis-Gesundheitsamt empfiehlt darüber hinaus, eine Fluoridzufuhr für Kleinkinder. Außerdem sollten Kindern säure- und zuckerfreie Getränke angeboten werden. Geradezu ein Zahnkiller sind süße Getränke in der Babyflasche.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare