Jesberger Campingplatz mit neuem Spiel- und Rastplatz und einem Fest

+
Treue Camper: von links Gudrun Maurer, Bärbel Haeder, Klaus Maurer und Andreas Haeder dahinter Karl-Heinz Thiel

Jesberg. Das einzige, was Bärbel und Klaus Haeder fehlt, ist ein Briefkasten - sonst ist auf ihrem Wohnwagen auf dem Jesberger Campingplatz alles wie zu Hause.

Und dieses Zuhause liegt nicht etwa in Bochum, sondern in Bad Zwesten. Für Haeders spielt die Tatsache, dass sie keine zehn Kilometer von daheim entfernt Urlaub machen, keine Rolle: Sie sind seit 19 Jahren vom Leben und Wohnen auf dem Jesberger Campingplatz begeistert.

Nicht anders ergeht es Monika und Sven Landsman. Sie besuchten dort vor zwölf Jahren Freunde - und kommen seitdem mit Kind und Kegel drei Mal im Jahr. "Drei Wochen Urlaub in Jesberg bedeuten für uns vor allem eines: drei Wochen totale Entspannung", sagt Sven Landsmann. Der Lagerist eines Kernkraftwerks kann es sich beim besten Willen nicht mehr vorstellen, sich in Italien am Strand zu aalen. "Wir fahren schon lange nicht mehr nach Jesberg in den Urlaub, sondern nach Hause", sagt Monika Landsmann.

Wo sich so viel Heimatgefühl breit macht, müssen auch Menschen sein, die das fördern. So einer ist Platzwart Karl-Heinz Thiel. Seit sechs Jahren ist der ehemalige VW-Mitarbeiter der kompetente Ansprechpartner für die Camper. Eigentlich hatte Thiel nach 40 Jahren im VW-Werk nur ein bisschen Beschäftigung für sein Rentnerdasein gesucht: Daraus wurde nichts. Thiel hat nach seinem Berufsleben nun seine wahre Berufung gefunden: Er ist Platzwart mit Leib und Seele und sogar auch noch mit Herzblut.

Das wissen die Camper zu würdigen: Wenn der 65-Jährige auf dem Platz unterwegs ist, wird ihm von allen Seiten ein freundliches Hallo zugerufen. Thiel freut sich darüber. Und erst recht freut er sich, wenn er anderen helfen kann. So wie der fünfköpfigen Familie aus Greifswald, die neulich auf dem Weg nach Frankreich in Jesberg strandete. Da sie im strömenden Regen kein Zelt aufbauen wollte, waren die Greifswalder auf der Suche nach einer Unterkunft. Karl-Heinz Thiel bot ihnen die Wohnwagen an, die man auf dem Platz mieten kann. Und da die Greifswalder vor lauter hessischen Hügeln und Bergen die Orientierung verloren hatten, holte Karl-Heinz Thiel die Familie auch noch selbst am späten Abend am Treffpunkt Tankstelle ab. Und weil der Wohnwagen gemütlich und das Wetter gut war, blieb sie auch gleich noch einen Tag länger in Jesberg.

Für Thiel bedeutet das die Bestätigung, dass er seine Sache gut macht. Über mangelnde Anerkennung kann sich der 65-Jährige aber wohl ohnehin nicht beklagen: "Huhu, Karl-Heinz, da bist du ja!" ruft ein Steppke auf dem Dreirad und saust vorbei. Das Leben als Platzwart muss schön sein.

Sommerfest

Das Sommerfest am Campingplatz richtet sich an alle Jesberger und an alle Campingfreunde: Es beginnt am kommenden Samstag gleich nach der Einweihung des Spielplatzes: um 15 Uhr geht es los. Dabei stehen gerade für die Kinder der Camper und Besucher viele Spiele – auch an und in der Gilsa – auf dem Programm. Um 17.30 Uhr beginnt das Fischessen, ab 20 Uhr werden langjährige Camper geehrt. Am Sonntag, 31. Juli, findet ein Gottesdienst am Campingplatz statt, dem schließt sich dann ein Fischessen an. (bra)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare