Lob für Berufsorientierung 

Job-Vermittlung ist top: IHK zeichnet Schulen in Melsungen und Guxhagen aus 

+
Bauteile auf eine Platine löten: Bei der Infobörse an der IGS konnten die Schüler auch praktische Aufgaben testen.

Guxhagen/Melsungen. Zwei Schulen im Schwalm-Eder-Kreis sind von der hessischen Industrie- und Handelskammer (IHK) ausgezeichnet worden.

Beim hessischen Schulpreis der IHKs belegte die Integrierte Gesamtschule (IGS) Guxhagen den dritten Platz im Bildungsgang Hauptschule. Die Radko-Stöckl-Schule in Melsungen erreichte den dritten Platz im Bildungsgang Gymnasium (Fachabitur).

Die Schulen erhielten die Auszeichnung für ihre Angebote zur Berufsorientierung. Laut IHK werden die Absolventen besonders gut auf die Arbeitswelt vorbereitet.

IGS Guxhagen

An der IGS Guxhagen verdankt man diesen Erfolg vor allem der engagierten Leistung der Kollegen, sagt Stufenleiter Jörg Müller. Die IGS bietet ihren Schülern eine Vielzahl an Angeboten, um ihnen die Berufswahl zu erleichtern.

Ab Jahrgang acht beginnt die Berufsorientierung. Die Schüler nehmen zum Beispiel an einer Potentialanalyse teil, die gemeisam mit der Jugendwerkstatt Felsberg stattfindet. „Zudem absolvieren die Schüler Berufsorientierungspraktika, die zu ihren Stärken und Wünschen passen“, sagt Müller. Die IGS veranstaltet zudem eine Infobörse, bei der sich Unternehmen und Schüler kennenlernen. „Nicht selten entstehen durch die Infobörse enge Kontakte, dass daraus Ausbildungsverträge hervorgehen.“

Außerdem gibt es an der Schule das Fach Arbeitslehre. Dort trainieren die Schüler für Bewerbungsgespräche. Ergänzend dazu nehmen die Schüler an einem Knigge-Seminar teil. Die Schüler besuchen auch das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit.

Die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit, Nadja Krall, kommt alle 14 Tage in die Schule und berät Schüler und Eltern über Perspektiven.

Radko-Stöckl-Schule

Die Melsunger Radko-Stöckl-Schule erreichte in der Kategorie „Bestes Gymnasium“ den dritten Platz für ihre gute Vermittlungsquote der Schüler in Ausbildungsstellen und Studium. 94 Prozent ihrer Absolventen in diesem Jahr wussten, wie es nach der Schule weitergehen werde, sagte Markus Gille von der Schulleitung.

Um diese Quote zu erreichen, veranstalten die Schule in Kooperation mit der Stadt Melsungen die Melsunger Bildungsmesse. In der Kulturfabrik stellen sich Unternehmen vor. Die Schüler können an Workshops teilnehmen. Für die nächste Messe plant die Schule zum ersten Mal ein Azubi-Speed-Dating. Unternehmen mit freien Ausbildungsplätzen und Schüler können sich dort kennen lernen.

Die Berufliche Schule infomiert Jugendliche schon bevor sie an die Schule kommen über Angebote und Möglichkeiten, indem die Lehrer andere Schulen besuchen und das Programm der Radko-Stöckl-Schule vorstellen. Sie arbeiten mit den Schulen der Region zusammen und ergänzen deren Informationsangebote, informiert Gille.

An der Radko-Stöckl-Schule besteht das erste Ausbildungsjahr aus Theorie und Praxis. Zwei Tage in der Woche haben die Schüler Unterricht, und drei Tage arbeiten sie in einem Unternehmen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare